Wolfsburg wird dank WLANp digitale Modellstadt! #WolfsburgDigital

Die Stadt Wolfsburg und der Volkswagen-Konzern haben sich gemeinsam mit dem Motto #WolfsburgDigital das Ziel gesetzt aus Wolfsburg eine digitale Modellstadt werdden zu lassen.

Volkswagen und Siemens wollen vor allem die Sicherheit im Straßenverkehr weiter verbessern. Der erste Schritt: Die Kreuzungen sollen sicherer werden. Im Stadverkehr von Wolfsburg wird daher ein neues System getestet, welches die Verkehrsinfrastruktur digitalisiert und die Informationen zwischen den Fahrzeugen und der Kreuzung austauschen kann. Das Zauberwort für die Technologie lautet: Car2X-Technologie WLANp (ITS-G5). Hinter dieser sehr kryptischen Bezeichnung versteckt sich ein lokales Wlan-Netz. Car2X-Fahrzeuge können über dieses lokale Wlan-Netz Informationen erhalten, z.B. über „grüne Wellen“, aber auch über Gefahren. In Wolfsburg entsteht zur Zeit eine Teststrecke, bei der zehn Verkehrsampeln digitalisierte Informationen bereit stellen können.

Zwei Ampeln bekommen die Möglichkeit Fußgänger und Radfahrer zu erfassen. Durch die Personen-Detektion, welche durch Radar-Systeme geschieht, können an Unfallschwerpunkten die Autofahrer passend informiert werden. Gerade an komplexen Kreuzungen könnte das Fahrzeug nun vorinformiert werden, dass ein Fussgänger oder ein Radfahrer gleich die Fahrbahn überqueren wird. Durch die Kooperation der Sensoren und durch den Ausstauch mit den Fahrzeugen werden vor allem die schwächeren Verkehrsteilnehmer noch mehr geschützt.

Neben Volkswagen und Siemens arbeiten derzeitig noch viele weitere Partner an der Erweiterung des WLANp-Standards. Durch Pilotprojekte wie nun in Wolfsburg sollen diese Erweiterungen noch schneller fertiggestellt werden, denn eines ist klar: Kooperative Funktionen via Car2X Kommunikation können nur in dem Fall eine hohe Wirkung erzielen, wenn die Infrastruktur aber auch alle Verkehrsteilnehmer „die gleiche Sprache sprechen“. Aus dem Grund unterstützen Volkswagen sowie Siemens das Ziel der EU, kurzfristig verbindliche Rahmenbedingungen für das vernetzte Fahren zu schaffen und zwar nicht nur in Wolfsburg oder in Deutschland sondern europaweit. Denn das Thema Sicherheit sollte nicht an der nächsten Stadt- oder Landesgrenze enden.

Die Car2X-Kommunikation ist nicht neu, schon vor einigen Jahren gab es erste Versuchsaufbauten, so konnten in Berlin ebenfalls Ampeln die Fahrer informieren über „grüne Wellen“ und Rotlicht-Phasen der Ampel, ebenfalls konnte man im Auto mit nur einem Blick sehen wann die Ampel wieder umspringt auf „grün“. Neu sind nun die Ampeln, die neben der Steuerunginformationen weitere Informationen über das Umfeld weitergeben. Keine Angst, sie werden nun nicht an jeder Ampel in Wolfsburg gefilmt, die Radar-Sensoren erkennen Sie als beweglicher Verkehrsteilnehmer, es entsteht ein Datenstrom aus ganz vielen Bits und Bytes, aber Videos werden nicht aufgezeichnet oder gar verschickt.

Schreiben Sie ein Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Pflichtfelder sind markiert *