Wenn Autos auf Reisen gehen – Ein Blick hinter die Kulissen!

Man macht sich ja eigentlich gar keine Gedanken wie so ein Fahrzeug eigentlich zum Händler kommt, oder? Für den Kunden ist es ja eigentlich auch egal. Die Hauptsache ist doch, dass das Fahrzeug schnellstmöglich nach der Bestellung vor Ort ist. Ich war vor ein paar Tagen mal beim Autoterminal in Bremerhaven, ein Geschäftsbereich der BLG Logistics und habe dort mal einen Blick hinter die Kulissen gewagt.

Über diese Rampe fahren die Fahrzeuge zum Schiff, die Fahrzeuge sind also für den Export bestimmt. BLG ist der Dienstleister hier in Deutschland für sämtliche Hersteller, neben Audi, Skoda, Seat, Volkswagen und Porsche findet man dort auch zahlreiche weitere Importeure wie z.B. Suzuki, aber auch BMW oder Mercedes-Benz Fahrzeuge. Es gibt See- und Binnen Terminals, eine Distribution, eine Lagerung (mit Stellflächen von bis zu 90.000 Fahrzeugen), zwei Technik-Zentren mit Werkstatt & Lackierung und neben den intermodalen Transporten auch noch die eigene Spedition.

1200 Bahn-Wagons (extra Auto-Transport-Wagons) „entsorgen“ die Fahrzeuge. So nennt man dort den Vorgang wenn die Fahrzeuge von den Herstellern auf Züge gestellt und nach Bremerhaven transportiert werden. Wenn die großen Schiffe andocken und „geleert“ werden, nennt man diesen Vorgang „löschen“ – also nicht wundern, in Bremerhaven werden täglich ganz viele Fahrzeuge gelöscht obwohl es dort nicht einmal gebrannt hat.

6,8 Millionen Fahrzeugbewegungen realisiert das Unternehmen, davon 2,15 Millionen in Bremerhaven und ca. 20 % davon macht die VW-Group (ohne Porsche) aus. Neben den 26 Terminals gibt es eine 510 Fahrzeugstarke LKW-Flotte auf die dann z.B. die Fahrzeuge – die von Skoda per Zug ankommen – zu den Händlern bringen. Die BLG verfügt auch noch über 7 Binnenschiffe. Fünf fahren auf dem Rhein, zwei fahren auf der Donau.

Doch nicht nur für den Import ist die BLG Zuständig, sondern natürlich auch für den Export. Gerade die Boom-Märkte China und USA werden stark frequentiert. 10 Liegeplätze gibt es in Bremerhaven für die sogenannten „Deep-Sea-Carrier“. Dort legen die Schiffe an, die in die USA bzw. nach Fernost fahren.

Ich hatte es schon gesagt, auf dem 2.400,000 m² großen Grundstück lagern kurzzeitig bis zu 90.000 Fahrzeuge mit einem Gesamtwert von fast 2 Milliarden Euro. Neben dem Umschlag und der Lagerung der Fahrzeug gibt es auch noch 4 Werkstätten, die sich um alle möglichen Belange kümmern.

Wenn die Fahrzeuge ankommen, werden die Transportschutzfolien entfernt, die Fahrzeuge gewaschen und es findet eine 100% Sichtkontrolle der Fahrzeuge statt. Bei einigen Fahrzeugen finden, je nach Hersteller, auch noch Sonderarbeiten statt. Da gibt sich die BLG natürlich verschwiegen, aber bei dem Besuch konnte ich sehr gut geschultes Personal erleben die mit den Fahrzeugen so umgehen, wie sie es verdient haben und ich darf Ihnen versichern, dass die Fahrzeuge dort wirklich nur solange wie zwingend nötig stehen.

Schreiben Sie ein Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Pflichtfelder sind markiert *