VW Abgas-Skandal: Auch die 3.0 Liter V6 Diesel Motoren betroffen?

Die Volkswagen Aktiengesellschaft hat am Montag (02.11.2015) von der amerikanischen Umweltbehörde EPA (Environmental Protection Agency) die Mitteilung erhalten, dass bei Fahrzeugen mit V6-TDI-Dieselmotoren eine Software-Funktion vorhanden sei, die im Genehmigungsprozess nicht hinreichend beschrieben worden sei. Genauer spricht die EPA vom VW Touareg aus dem Jahre 2014, über Porsche und Audi-Modelle.

Die Volkswagen AG betont, dass der Konzern keine Software bei den 3-Liter V6-Diesel-Aggregaten installiert hat, die das Ziel hat die Abgaswerte in unzulässiger Weise zu verändern. Volkswagen verkündet weiterhin, dass der Konzern mit der EPA vollumfänglich kooperieren wird, um den Sachverhalt rückhaltlos aufzuklären. Das größte Ziel des VW Konzern ist es das Kunden-Vertrauen zurück zu gewinnen.

v6-tdi-vw-skandal-abgasskandal

Im Jahr 2014 standen vor allem die V6-TDI Motoren im Fokus der technischen Weiterentwicklung standen die V6-TDI-Motoren. Beide Sechszylinder, die damals im Touareg angeboten wurden, wurden modifiziert und um einen SCR-Katalysator bereichert. Mit der „Selective Catalytic Reduction“ werden die Stickoxide im Abgas signifikant reduziert; dank des SCR-Kats erfüllen die Motoren ab 2014 die anspruchsvolle Abgasnorm EU-6. Ebenfalls neu war damals die sogenannte Segelfunktion (Freilauf). Während des Segelns wird der Motor von der 8-Gang-Automatik entkoppelt, um in Phasen ohne Beschleunigungsbedarf die kinetische Energie zu nutzen und so den Verbrauch weiter zu senken.

Audi bietet den mit einem Abgasturbo aufgeladenen V6 in zwei Leistungsstufen mit 160 kW (218 PS) und 200 kW (272 PS) an. Er verfügt über 90 Grad Bankwinkel und 2.967 cm3 Hubraum. Sein Drehmomentpotenzial liegt modellabhängig bei 600 Nm. Während der neue 3.0 TDI in der Kraftentfaltung seinen Vorgängermotor deutlich übertrifft unterbietet er ihn beim Verbrauch – je nach Modell – um bis zu 13 Prozent.

Der neue V6‑Diesel bietet zahlreiche Features. Die Kolbenringe und die Kolbenbolzen sind auf minimale Reibung optimiert. Das Kurbelgehäuse und die, im Jahre 2014 neu konzipierten, Zylinderköpfe haben getrennte Kühlwasserkreisläufe. Das weiterentwickelte Thermomanagement führt bei den V6 TDI Motoren zu einem nochmals verbesserten Wirkungsgrad. Ebenfalls weiterentwickelt wurde der Turbolader und die vollvariabel arbeitende Ölpumpe.

diesel-v6-tdi-audi-vw-skandal

Erstmals im Automobilbau wurde beim V6-TDI ein NOx‑Speicherkatalysator mit einem Dieselpartikelfilter sowie der SCR‑Einspritzung in einer Bauteilgruppe kombiniert.

Fotos: © Audi / VW

Schreiben Sie ein Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Pflichtfelder sind markiert *