Sportwagen Legenden im Audi Museum

Im Rahmen der Jahres-Pressekonferenz von Audi 2013 habe ich die Gunst der Stunde genutzt und bin in das Audi-Museum gegangen. Wer mal in der Nähe von Ingolstadt ist, sollte sich die Zeit nehmen, es lohnt sich. Ein paar Exponate habe ich für Sie fotografiert und Ihnen quasi mitgebracht.

Auf der Jahres-Pressekonferenz wurden die Zahlen bekannt gegeben, wer sich dafür interessiert, hier der Schnelldurchlauf:

1.455.123 Automobile wurden im Jahr 2012 an Kunden ausgeliefert. Bei einem Umsatz in Höhe von 48,8 Milliarden Euro wurde ein operatives Ergebnis von 5,4 Milliarden Euro erzielt. Das entspricht einer Steigerung von 11,7% zum Vorjahr bei den Auslieferungen an Kunden. China ist ganz klar der wichtigste Markt von Audi mit dem größten Anteil, gefolgt von Deutschland. Audi will weiter investieren und natürlich noch weiter nach vorne.

Nach vorne möchte man im Rennsport auch und Audi konnte sich schon früher einige Erfolge auf die Fahne schreiben. Hier z.B. sehen wir  einen Bergrennwagen aus dem Jahre 1939. Ein Auto Union Typ C/D mit 6,0 Liter Motor sagenhaften 520 PS und 16-Zylindern. Die Höchstgeschwindigkeit dieses Einzelstücks liegt bei ca. 250 km/h. Das wir dieses Fahrzeug heute noch sehen können grenzt fast an ein Wunder. Nach dem Kriegsende wurden die Fahrzeuge in die UdSSR transportiert und galten jahrzehntelang als verschollen:

Im Hintergrund sieht man ja schon das nächste Fahrzeug. Ein Stromlinien-Rennwagen welcher eigentlich aus dem Jahr 1937 stammen würde. Bei dem Fahrzeug handelt es sich allerdings um einen Nachbau aus dem Jahre 1999. Mit dem originalen Fahrzeug feierte Audi (Auto Union) die Premiere im Jahre 1937 beim Avus-Rennen. Mit den 560 PS beschleunigte das Fahrzeug auf über 400 km/h und Bernd Rosemeyer hat mit diesem Rennwagen mehrere Geschwindigkeitsrekorde gebrochen:

Kurzer Zeitsprung? Im Jahre 1980 wurde Audi Europameister im Tourenwagen-Rennsport. Fahrzeug? Audi 80 Limousine: 2 Türen, 1,6 Liter Hubraum, 194 PS und eine Höchstgeschwindigkeit von 230 km/h:

…und natürlich gibt es bei der Sonderausstellung auch ein aktuelles Fahrzeug zu sehen:

Das hier ist der Le Mans Prototyp (LMP1) mit einem V6-Motor (mit Turbolader) und Elektroantrieb. Ein e-tron Le Mans Renner mit einer Systemleistung von über 510 PS und einem maximalen Drehmoment von über 850 Nm. Das Mindestgewicht von 900 kg verrät schon, dass dieser Supersportwagen aus extrem leichten Materialien bestehen muss:

Schreiben Sie ein Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Pflichtfelder sind markiert *