MareNostrum 4

SEAT setzt auf den MareNostrum 4 – Super Computer für die Simulation!

MareNostrum 4? Heute ein weiterer Behind the Scenes Beitrag! Ein Blick hinter die Kulissen. Denn der Automobil-Hersteller SEAT setzt nun auf diesen Super-Computer:

MareNostrum 4 – die Fakten:

3.456 Knoten, 6.912 Chips, 165.888 Prozessoren,13,7 Petaflops (FLOPS: Floating Point Operations per Second), 78.000 Kilogramm schwer das ist der MareNostrum 4! Der neue Super-Computer von SEAT. 180 Quadratmeter groß läuft der Super-Rechner bei 24° Umgebungstemperatur und 36% relative Luftfeuchtigkeit. 26 Tonnen Stahl und 19 Tonnen Glas wurden hier verbaut.

Der Supercomputer „MareNostrum 4“ ersetzt quasi 40.000 normale Computer bzw. rechnet mit genau dieser Leistung. Er steht im Supercomputing Center in Barcelona und gehört zu den sieben schnellsten Rechnern in Europa.

Das Ziel: Komplexe Situationen in Echtzeit simulieren. So werden z.B. die Veränderung der Felgengeometrie getestet. Wie wirkt sich die Veränderung auf die Aerodynamik von Fahrzeugen aus? Das könnte man kostspielig im Windkanal testen, oder „einfach“ simulieren lassen.

Die Fahrzeuge müssen immer sicherer, bequemer und effizienter werden. Gerade die Aerodynamik lässt sich verbessern, wenn der cw-Wert sinkt. Aus dem Grund wird die Fahrzeugfront, das Fahrzeugheck, das Fahrwerk, aber auch die Rad-Reifen-Kombination durchgetestet, kleinste Veränderungen können hier Relevanz haben.
Bis dato wurden dafür Tonmodelle angefertigt und im Windkanalversuch getestet. Bislang wurden Tonmodelle in Originalgröße verwendet, um die Aerodynamik zu testen und zu optimieren. Das Ziel ist klar, neben der Verbesserung der Produkte muss auch die Kluft zwischen Simulation und Realität verringert werden.

Das was normalerweise Monate dauern würde, kann der MareNostrum 4 in wenigen Stunden erledigen. So wird z.B. die Geometrie von der Felge in einzelne Gitterpunkte zerlegt. Jeder Punkt wird nun von diversen Prozessoren gleichzeitig analysiert. Billiarden von Berechnungen pro Sekunde entstehen da. Der Luftstrom, die Struktur, selbst die Kraftstoffverbrennung und die Insassen. Alles wird simuliert und in der Zukunft, wird das alles noch viel viel schneller.

Dank der Computer-Simulation können bereits heute die Fahrzeuge sicherer und vor allem auch effizienter werden. Ein guter Schritt in die richtige Richtung, oder?

Schreiben Sie ein Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Pflichtfelder sind markiert *