Neue Infos über den SEAT CUPRA e-Racer

SEAT hat ein 3D-Animation veröffentlicht, die uns nun die Möglichkeit gibt, uns den SEAT CUPRA e-Racer nun einfach mal richtig anzusehen. Der weltweit erste vollelektrische Tourenrennwagen, verfügt über vier Elektromotoren. Für die Reichweite sorgt die 450 kg schwere Batterie.

Das Fahrzeug hat ein Gesamtgewicht von 1.575 kg. Sprich ca. 30% vom Fahrzeuggewicht gehen alleine für die Batterie drauf. Die Batterie ist natürlich möglichst niedrig montiert, man kann davon ausgehen, dass der SEAT CUPRA e-Racer über den perfekten Schwerpunkt verfügt.

500 kW/ 680 PS Höchstleistung. 300 kW / 408 PS Dauerleistung! Der SEAT CUPRA e-Racer hat nur einen Gang. Sprich bei der Beschleunigung gibt es, wie bei anderen Elektrofahrzeugen auch, keine Kraftunterbrechnung. Innerhalb von 3,2 Sekunden schiebt sich der CUPRA e-Racer auf Tempo 100 km/h.

Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei Tempo 270 km/h. Die braucht man auf den wenigsten Rennstrecken, da schon eher die Beschleunigung. Die Reichweite liegt bei Spitzenleistung übrigens bei 40 km. Zugegeben, damit schafft man nicht einmal zwei Runden auf der Nordschleife, aber darum soll es ja nun auch gar nicht gehen. Der SEAT CUPRA e-Racer verfügt über ein massgeschneidertes Kühlsystem, denn gerade bei den Höchstleistungen die hier abgerufen werden, wird die Batterie ganz schon heiß. Die 6072 Lithium-Ionen Zellen müssen ganz schön was abgeben.

Vier Elektromotoren wirken sich auf die Hinterachse aus. Damit ist der SEAT CUPRA e-Racer auch das erste Fahrzeug mit Hinterradantrieb im Portfolio. Gleichzeitig ist er mit einer Höchstdrehzahl von 12.000 U/Min auch das Fahrzeug welches am höchsten dreht.

…und man darf gespannt sein. Es könnte der Startschuss sein für eine Elektro-Tourenwagen-Meisterschaft. Mit der zur Verfügung stehenden Energie müssten gute Rundenzeiten erzielt werden können und natürlich hat SEAT mit dem CUPRA e-Racer nur ein Ziel: Die kleinste Nummer sein! Die Nummer 1. Als erstes Fahrzeug durchs Ziel kommen bzw. die beste Rundezeit in den Asphalt brennen.

Fotos: © SEAT 2019

Schreiben Sie ein Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Pflichtfelder sind markiert *