Meyers Manx – der erste VW Buggy!

Der Meyers Manx Dünenbuggy ist ein kleines, lifestyliges Fahrzeug, welches ursprünglich für den Wüstenrennsport entworfen wurde. Heute ist das Konzept eher als VW-Buggy, Beachbuggy oder Strandbuggy bekannt. Der Entwurf stammt vom kalifornischen Ingenieur, Künstler, Bootsbauer und Surfer Bruce F. Meyers, der auch der Namensgeber der Firma wurde. Meyers gilt als derjenige, der den ersten VW-Buggy gebaut hat.

Mit dem Meyers Manx gewann Bruce Meyers die Rallye Mexican 1000. Von 1964 bis 1971 produzierte die BF Meyers & Co die Buggys, welche als Basis den VW Käfer nutzten. Der Radstand vom VW Käfer wurde um 362 mm verkürzt, dadurch wurde das Fahrzeug nicht nur leichter sondern auch agiler.

Der Meyers Manx fuhr nicht nur am Strand, sondern auch auf die große Leinwand. Insg. wurden ca. 6.000 originale Meyers-Manx Fahrzeuge hergestellt. Es gibt aber unzählige Nachbauten, vor allem weil Meyers einen Patentrechtstreit vor Gericht verlor. Der Richter war damals der Ansicht, dass man so eine Konstruktion nicht patentieren lassen könnte.

Die Bausätze wurden aus glasfaserverstärktem Kunststoff hergestellt. Ein kostengünstiger Werkstoff, der vor allem bei kleinen Remplern auch wieder Instand gesetzt werden können. GFK kommt auch heute noch im Bereich von Motorhauben, Spoiler, Verkleidungen, Kotflügel, im LKW- und Boot-Baus sowie im Bereich von Blattfedern zum Einsatz. GFK rostet nicht, vergammelt nicht, zeigt eine hohe Festigkeit bei geringem Gewicht-Einsatz. Der Werkstoff ist elektrisch isolierend, allerdings nicht besonders stabil bei Unfällen.

Zweites Leben für Unfallautos. In den 60er Jahren nutzte man vor allem verunfallte VW Käfer Modelle. In der Regel solche, die einen Überschlag hinter sich hatten. Aus den Unfallfahrzeugen wurde mit dem Buggy-Bausatz ein Spaßfahrzeug mit dem man „überall hinfahren“ konnte. Es gibt noch heute Schritt-für-Schritt-Anleitungen, auch wenn heute wohl kaum einer einen VW Käfer dafür zerschneiden würde. Kein Wunder, dass sich so ein Fahrzeug also auch in Jay Leno´s Garage befindet, oder?

Fotos: © Volkswagen 2019

Schreiben Sie ein Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Pflichtfelder sind markiert *