IAA 2013: Volkswagen zeigt die VW Golf Sportsvan Studie

Noch bis zum Sonntag findet in Frankfurt die IAA statt. Am Stand von Volkswagen Deutschland findet man neben dem VW Golf R, dem e-Up und dem Volkswagen e-Golf auch einen weiteren Ausblick in die Zukunft. Der VW Golf als Sportsvan! Der Hersteller spricht von einer Verschmelzung der Kompaktwagen-Klasse und er Vans. Auf den Markt kommen soll ein neuer Allrounder mit mehr Platz für die aktive Freizeitgestaltung, für die Familie und natürlich auch für den Beruf.


Bereits der Vorgänger des VW Golf Sportsvan eroberte wichtige Markteinteile, dank einer erhöhten Sitzposition und der „in der Länge verschiebbaren“ Rücksitzbank haben sich viele Käufer für den VW Golf Plus entschieden. Kein Wunder also, dass Volkswagen in der aktuellen Studie genau hier angefangen und noch langen nicht aufgehört hat. Natürlich lässt sich die Rücksitzbank verschieben, beim Sportsvan sogar um 180 mm. Damit erzielt man ein Volumen von mehr als 1.500 Liter wenn man diesen Platz benötigt.

Das Kofferraumraumvolumen vergrößerte sich im direkten Vergleich zum Vorgänger um 74 Liter. Im VW Golf Sportsman stehen zwischen 498 und 585 Liter zur Verfügung. Wie auch schon der VW Golf und der VW Golf Variant wird der Sportsvan in den Ausstattungen „Trendline“, „Comfortline“ und „Highline“ auf den Markt kommen. Der VW Golf Sportsvan wird der erste VW Golf sein, den es ebenfalls mit einer Lenkradheizung geben wird. Dieses ist allerdings nicht das einzige Feature was Einzug nehmen wird. Neben zahlreichen Sicherheitsfeatures finden auch die innovativen Assistenzsysteme Platz um die Fahrten so angenehm wie nur möglich zu gestalten. Kurz ansprechen möchte ich den neuen „Blind Spot-Sensor“ mit Ausparkassistent. Das Fahrzeug kann also demnächst nicht nur halbautomatisch ein- sondern auch ausparken und behält dabei auch den „toten Winkel“ im Auge.

Mit einem Spektrum von sechs neuen Motoren wird der VW Golf Sportsvan auf den Markt kommen. Serienmäßig verfügen alle über ein Start-Stopp-System. Die vier Turbobenzin-Direkteinspritzer (auch TSI genannt) kommen mit einer Range zwischen 85 und 150 PS. Die beiden Selbstzünder verfügen zwischen 110 und 150 PS. Bis auf den Einstiegsmotor wird es alles Motoren optional auch mit dem automatischen Doppelkupplungsgetriebe (DSG) geben. Volkswagen blickt jetzt schon in die Zukunft und gibt die voraussichtlichen Verbrauchswerte vom 1.6 TDI BlueMotion an. Der 110 PS starke Diesel-Motor soll mit einem kombinierten Verbrauch von 3,7 Liter auf 100 km auskommen. Analog bedeutet das 95 g/km CO2 und das ist derzeitig ein Bestwert auf den man stolz sein kann. Von der Elektromobilitätsoffensive liest man im Bezug auf den Volkswagen Sportsvan noch nichts.
Der VW Golf Sportsvan wird vermutlich eines der vielseitigsten Fahrzeuge der Kompaktklasse. Dank einer großen Summe von pfiffigen Detaillösungen und der Verknüpfung von den Vorteilen aus Fließheck, Kombi und Van wird der Automarkt im kommenden Jahr bereichert. Verbessert wurden auch zahlreiche Kleinigkeiten, so wurde die Innenraumlänge vergrößert, die Ladekante abgesenkt und es gibt optional einen komplett umlegbaren Beifahrersitz. In dem Fall steht eine 2,48 Meter lange Ladefläche zur Verfügung.


Für diejenigen die mehr Platz benötigen, aber keinen Kombi fahren wollen, ist der VW Golf Sportvan ab dem kommenden Jahr sicherlich eine gelungene Alternative. Die hier veröffentlichten Daten sind noch vorläufig, das Fahrzeug ist offiziell noch eine Studie, also ein Ausblick auf die Zukunft, doch die ist in diesem Fall doch äußerst gelungen.

Schreiben Sie ein Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Pflichtfelder sind markiert *