Historische SEAT Fahrzeuge auf der Techno Classica 2012

Heute öffnet die Techno Classica 2012 offiziell für Besucher ihre Pforten, noch bis zum 25.03. kann man sich in Essen historische Fahrzeuge, Youngtimer und alles was dazu gehört ansehen. Wir waren am Pressetag für den Blog vor Ort und haben selbstverständlich Fotos mitgebracht. Den Anfang machen wir in dieser lockeren, da zeitlosen, Blogreihe mit historischen Fahrzeugen der Marken Audi, SEAT, Skoda und VW. Dabei legen wir den Fokus auch etwas auf die Technik der jeweiligen Fahrzeuge und gewähren so einen kleinen Einblick.  Den Anfang machen wir heute mit drei ganz besonderen Rennfahrzeugen aus dem Hause SEAT:

Nein, Sie sind nicht im falschen Blog, dieses hier ist kein Kleinstwagen aus dem Hause Fiat, es ist tatsächlich ein SEAT Panda:

Im Jahre 1981 schuf SEAT nämlich die Rallye-Meisterschaft Copa Panda. Ein Promotions-Cup um den Fahrern den Einstieg in den Motorsport zu erleichtern. Das offizielle Werksfahrzeug hatte einen Hubraum von 903 cm³ und eine Leistung von 62 PS und damit musste man sich nicht hinter den großen Boliden verstecken. Bei der Rallye Talavera überraschten die Fahrer vom SEAT Panda. Auf einem besonders nebligen Streckenabschnitt landete der SEAT Panda mit nur wenigen Sekunden Rückstand auf dem zweiten Platz. Interessantes Detail: Auf dem Platz 1 fuhr ein Porsche 911 Rennteam!

Technisch gesehen setzten man beim SEAT Panda auf einen Weber-Doppelvergaser und der Fahrer hatte beim Getriebe die Wahl aus einem 4-Gänge Menü. An der angetriebenen Vorderachse gab es ein herkömmliches McPherson Federbein mit Schraubenfedern, während die Hinterachse mit Blattfedern den Kontakt zur Fahrbahn hielt. Leicht war er der SEAT Panda, mit einem homologierten Mindesgewicht von gerade mal 655 kg war er stets für eine Überraschung gut.

Hier sehen wir auch eine Überraschung auf 4 Rädern:

Das ist ein Seat Ibiza aus dem Jahre 1986. Auf den ersten Blick ein ganz normales Rallye-Fahrzeug, jedoch hat er die Kraft der zwei Herzen. Es ist der SEAT Ibiza BiMotor, hier ist der Name Programm denn das Fahrzeug hat in der Tat zwei Motoren verbaut. Für die Vorder- sowie die Hinterachse war jeweils ein 1,5 Liter Motor mit 125 PS verantwortlich. Somit verfügte der SEAT Ibiza BiMotor über einen echten Allradantrieb. Neben den beiden Motoren brauchte der SEAT Ibiza natürlich auch zwei parallel arbeitende Getriebe und selbstsperrenden Differenzialen. Der Erfolg gab diesem Projekt Recht, in den Jahren 1986 und 1987 fuhr das Team auf den zweiten Platz der spanischen Schotter-Rallyemeisterschaft. Ein Jahr später reichte es noch für den dritten Platz. Ein bekanntes Problem: Der Heckmotor verursachte, ähnlich wie beim Porsche 911, eine Massenträgheit in den Kurven.

Alle guten Dinge sind 3! Erfolgreicher war der SEAT Ibiza KIT CAR Evo 2 unterwegs. In den Jahren 1996-1998 fuhr das Team einige Siege in der FIA-Rallye-Meisterschaft ein und wurde in allen 3 Jahren Weltmeister. Das SEAT Ibiza Kit Car war 1996 mit seinem 2,0 Liter Motor und den 250 PS (bei einer Umdrehung von 7.800 U/min) ein echter Rennwagen. Ein Jahr später bekam das hier gezeigte Modell größere Räder, Reifen und vor allem 10 PS mehr. Damit dominierte das Rennteam die 2-Liter Kategorie der FIA Rallye-Meisterschaft. Der Antrieb erfolgte über die Vorderachse, geschaltet wurde über eine 6-Gang Schaltung mit sehr kurzer Übersetzung und besonderen Wert wurde auf die Bremsanlage gelegt. Vorne kam eine 376er Bremsscheibe (belüftet) zum Einsatz, hinten war das Pedant mit 280 mm etwas kleiner. An der Vorderachse sorgte bereits im Jahr 1997 ein 6-Kolben Bremssattel dafür, dass auf die Bremsbeläge ein ordnungsgemäßer Druck ausgeübt wurde. Der Erfolg gab dem SEAT Sport Team Recht: 3 Weltmeisterschaften in 3 Jahren, eine bessere Bilanz geht nun wirklich nicht.

Im nächsten Blogbeitrag zeigen wir Ihnen dann einige historische Fahrzeuge aus dem Hause Skoda, da sind dann wirklich einige Raritäten dabei.

 

Schreiben Sie ein Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Pflichtfelder sind markiert *