Genf 2015 Vorschau: Showcar Audi prologue Avant

Audi präsentiert auf dem Genfer Automobilsalon das fünftürige Showcar Audi prologue Avant.

Der Avant ist 5,11 m lang, 1,97 m breit und 1,40 m hoch bei einem Radstand von 3,04 m. Die Front ist weit heruntergezogen, der breite Singleframe-Grill befindet sich direkt unter den Matrix Laser-Scheiwerfern. Die Außenspiegel sind aus Aluminium, in den Fensterschachtleisten befinden sich Sensorflächen zur automatischen Öffnung der grifflosen Türen. Die weit herausgezogenen Radhäuser fassen 22 Zöller, dahinter befinden sich 20-Zoll-Kohlefaser-Keramik-Bremsscheiben. Die LED-Heckleuchten in 3D-Glas verlaufen über die gesamte Breite. Das Bremslicht liegt tief im Inneren der Leuchte und scheint optisch auf den Betrachter zuzukommen, wenn es aktiv ist. In die sportliche Heckschürze sind auf jeder Seite flache, horizontal geteilte Öffnungen integriert, durch die obere Öffnung tritt das Abgas des TDI-Motors aus.

Der 3.0 TDI-Motor gibt maximal 260 kW (353 PS) Leistung ab, die E-Maschine steuert bis zu 100 kW bei. Beide zusammen haben 335 kW (455 PS) Systemleistung und 750 Nm Systemdrehmoment, von 0 auf 100 km/h gehts in 5,1 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit ist auf 250 km/h begrenzt. Im Schnitt verbraucht der Audi prologue Avant nach der NEFZ-Norm für Plug-in-Hybridfahrzeuge nur 1,6-Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer und stößt 43 Gramm CO2 pro Kilometer aus. Die Lithium-Ionen-Batterie im Heck, die 14,1 kWh Energie speichert, ermöglicht 54 Kilometer rein elektrisches Fahren.

Die Achtstufen-tiptronic leitet die Kräfte des Motors auf den permanenten Allradantrieb quattro. Der Audi prologue Avant ist außerdem mit der „adaptive air suspension sport“-Luftfederung mit geregelter Dämpfung und der Dynamik-Allradlenkung ausgestattet.

Das Interieur ist in blau und braun gehalten. Einige Elemente, wie beispielsweise die Speichen des Lenkrads und die Rahmen der Fahrer-Displays, sind in kühlem Aluminium, andere im Kontrast dazu mit dunklem Eschemaserfurnier verblendet. Die Sitze, die Instrumententafel und die Mittelkonsole sind mit Leder bezogen.

Die Instrumententafel senkt sich in zwei Ebenen zum Innenraum hin ab. Ihre Front ist ohne Unterbrechung horizontal ausgerichtet und soll so die Breite des Innenraumes betonen. Sie besteht aus drei Touch-Displays zur Steuerung der Assistenzsysteme und für die Multimedia-Bedienung. Der Beifahrer hat ein komplett integriertes Widescreen-Display zur Verfügung, auf dem er das Infotainment und die Navigation per Gestensteuerung bedienen kann.

Das Audi virtual cockpit future befindet sich direkt hinter dem Lenkrad und änders seine Optik je nach Fahrweise, im Sportmodus werden beispielsweise Informationen zu Drehzahl, Temperaturen und Ladedruck hervorgehoben.

Auf der Mittelkonsole liegt ein flexibles OLED-Touch-Display für Klimatisierung, Schrifteingabe und weitere Fahrzeugeinstellungen. Im Ruhezustand ist das Touch-Display flach kaum sichtbar in die Mittelkonsole integriert und richtet sich erst beim Start des Autos auf.

Ebenso ein OLED-Display ist für die Fondspassagiere in der Mittelkonsole integriert. Über dieses Display können Sitzeinstellungen, Klimatisierung, Audio/Video und Ambiente-Einstellungen im Fondbereich vorgenommen werden.

Im Fond befinden sich zwei Einzelsitze, die den Passagieren viel Bewegungsfreiheit lassen. Über zwei abnehmbare flache Tablets mit OLED-Technologie können sie das Infotainment bedienen und die tablets auch außerhalb des Fahrzeugs nutzen. Das Showcar ist außerdem mit einem Soundspoiler, einem „elektronischer Butler“ und dem Easy Slot System ausgestattet.

Fotos: © Audi 2015

Schreiben Sie ein Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Pflichtfelder sind markiert *