Genf 2019: Der VW ID. BUGGY – Nr. 5 lebt!

Inzwischen ist es ein guter Brauch: Hast du etwas Schönes, dann zeigst du es auch! Da wird dann auch nicht erst gewartet bis zur Pressekonferenz auf dem Automobil-Salon in Genf sondern man nutzt inzwischen schon traditionell den Vorabend. Bei der sogenannten Volkswagen Group Night feierte der VW ID. BUGGY seine Weltpremiere.

Bevor wir hier falsche Hoffnungen schüren: Noch ist der Buggy eine Studie, eine Vision von einem elektrisch angetriebenen Strandbuggy, der auf der Basis des MEB entstanden ist.

VW ID. BUGGY
VW ID. BUGGY

Ralf Brandstätter, COO der Marke Volkswagen: „Der ID. BUGGY zeigt, welch großes Spektrum der emissionsfreien Mobilität mit dem MEB innerhalb der Marke Volkswagen realisiert werden kann. Wir wollen die Plattform aber auch für Drittanbieter öffnen.“

Der VW Käfer diente damals den Buggy-Umbauten als Plattform, Teile- und Motorspender. So ähnlich ist es nun mit dem MEB, nur dass hier anstatt einem Tank ein Lithium-Ionen-Akku für die Versorgung zuständig ist. Der Elektromotor im Heck verfügt über eine Leistung von 150 kW / 204 PS. Denkt man weiter, dann wäre natürlich auch ein weiterer Antrieb an der Vorderachse vorstellbar, somit hätte man dann einen Allradantrieb.

Die Studie ist unschwer zu erkennen ein reiner 2-Sitzer. Sollte es zu einer Kleinserie kommen, was auf dem MEB durchaus möglich wäre, dann könnte man sich auch einen sogenannten 2+2 Sitzer vorstellen, der wäre nämlich auch realisierbar und Volkswagen öffnet sich: Auf den MEB Baukasten dürfen nun auch Mitbewerber und Wettbewerber zugreifen und wer weiß was in der Zukunft noch alles entstehen könnte?

Aber wieso lebt denn nun Nr. 5? Der Volkswagen ID. BUGGY ist bereits die fünfte Studie auf der MEB Basis. Aus dem modularen Elektrobaukasten kann vom Buggy über ein Kompaktfahrzeug bis hin zur Limousine oder SUV alles entstehen. Sogar ein kleiner Van wäre möglich. Auf genau diesen Baukasten können auch andere Hersteller zugreifen, so wie damals beim Buggy, denn den hat Volkswagen ja auch nie selbst hergestellt.

Foto: © Volkswagen 2019

Schreiben Sie ein Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Pflichtfelder sind markiert *