creme21 youngtimer rallye 2018 dem VW Corrado G60 16V

„Hast du nicht Lust auf die creme21 youngtimer rallye?“, fragte mich mein Co-Pilot Lars Hoenkhaus (bekannt aus Bild, Funk und Fernsehen) und meine Antwort war klar: Natürlich hab ich Lust! Als er mir dann noch mitteilte mit was für einem Fahrzeug wir unterwegs sind, dann war alles klar, denn dieses Fahrzeug ist etwas ganz Besonderes.

Der VW Corrado G60 16V, ein Einzelstück aus der Karmann-Sammlung. Nun normalerweise in der VW Classic Sammlung oder im Museum zu finden. Doch hin und wieder müssen auch dieses Fahrzeuge mal bewegt werden, also ging es mit dem 210 PS starken VW Corrado G60 16V auf die Rallye, auf die Jagd nach Punkten und vor allem auf die Route durch die eigene Kindheit.

Gestartet sind wir im Ruhrgebiet, anschließend ging es durch das Münsterland in Richtung Aachen. Nach einer Eifel-Durchfahrt endete die 17. creme21 youngtimer rallye in Luxenburg. Dazwischen lagen fast 900 Kilometer Strecke, viele Erfahrungen, noch mehr Eindrücke und vor allem viel Fahrspaß.

 

Fahrspaß entwickelt der VW Corrado G60 16V vor allem dann wenn er Drehzahl bekommt, die Höchstleistung liegt bei 6.400 U/Min an der Kurbelwelle an. Unser Prototyp hat also den 1.8 Liter Motor vom G60, der mit einem Ladeluftkühler, dem 16 Ventiler Kopf und einem anderen Steuergerät auf Touren gebracht wurde. Der G-Lader versorgt den Motor mit der ausreichenden Menge an Luft, die Krafstoffpumpe sorgt dafür, dass stets die richtige Menge an Super-Kraftstoff zur Verfügung steht.

Super war die Rallye, super war das Wetter, die Laune im Cockpit ebenfalls und die Zusammenarbeit zwischen Pilot und Co-Pilot, also zwischen Fahrer und Beifahrer ist entscheidend bei jeder Rallye. Bei der creme21 youngtimer rallye sind die Wertungsprüfungen allerdings etwas anders, so muss man z.B. mit Sprühflaschen Wasser in Eimer befördern oder Autoteile zuordnen können, ein fundiertes musikalisches Wissen kann genauso wenig schaden wie ein stabiler Magen. Während der creme21 gibt es Sunkist, Gummibärchen und Abends auch das ein oder andere Kaltgetränk. Kritikpunkt beim Corrado: Dem Fahrzeug fehlen Getränkehalterungen, vor allem wenn man wirklich den ganzen Tag im Fahrzeug verbringt.

Fünf Tage waren wir unterwegs, zu zweit im VW Corrado G60 16V. Eine ausgiebige Probefahrt, die der Sportwagen, der zwischen 1988 und 1995 vom Band lief, mit Bravur gemeistert hat. Im Vergleich zu moderenen Fahrzeugen fühlt sich das alles etwas „rauer“ an, aber unterm Strich – nichts woran man sich nicht gewöhnen könnte. Den Corrado würde ich mir gerne in die Einfahrt stellen, gute Fahrzeuge steigen allerdings bereits schon seit mehreren Jahren im Preis.

Damals verkannt, heute wird ihm nachgerannt. Die Preise steigen beim VW Corrado, genauso wie beim Audi A2, den wollte damals auch keiner haben. Etwas über 90.000 Fahrzeuge wurden damals verkauft, viele wurden anschließend umfassend umgebaut, denn die G-Lader boten sich an für ein Motortuning (kleineres Laderad) und die VR6 überzeugten durch den tollen Motorklang.

Wichtig bei einem Fahrzeug mit G-Lader: Langsam warm fahre und auch wieder abkühlen lassen, gerade nach längeren Autobahnetappen. Die Fahrzeuge brauchen etwas Pflege, dann sind sie aber auch mehr als Alltagstauglich.

 

Definitiv Alltagstauglich ist der Kofferraum vom VW Corrado. Wir konnten unser komplettes Reisegepäck hier unterbekommen und dabei haben wir die beiden Rücksitzlehnen noch nicht einmal umgeklappt. Die hohe Ladekante stört hier weniger als die Tatsache, dass die Heckklappen-Dämpfer mal erneuert werden müssten. So ein typisches Problem, mit der Zeit müssen die einfach mal ausgetauscht werden. Viele Corrado Teile gibt es noch im Handel, teilweise nur als Original-Teil. Seltene Teile, vor allem fahrzeugspezifische Bauteile, steigen im Preis. Wer sich für einen Corrado als Youngtimer entscheiden möchte, der sollte unbedingt darauf achten ob alle Zierleisten, Abdeckleisten (Abdeckung Scheibenwischer) vorhanden und nicht gerissen sind. Die Technik unter der Motorhaube stellt die geringsten Probleme dar, hier gibt es ausreichend Teile. G-Lader kann man überholen lassen, den Motor selbst auch.

Bis zu 247 km/h schnell hätte unser Corrado sein können, während einer creme21 youngtimer rallye träumt man von solchen Geschwindigkeiten nicht einmal, da fährt man nämlich durch schöne Ortschaften und genießt den Ausblick, die Natur, wunderschöne Kurven und Landschaften.

Wer selbst auch über wunderschöne Kurven verfügt, der sollte vorher unbedingt einmal Platz nehmen. Der Corrado bietet meiner Meinung nach ausreichend Platz für Personen unter 1,80 Meter und unter 120 kg, danach wird es etwas eng. Die hinteren beiden Sitzplätze sind zu vernachlässigen, der VW Corrado wurde schon damals als 2+2 Sitzer angeboten. Auf die hinteren Sitzplätze würde ich nicht einmal meine Kinder oder meine Schwiegermutter platzieren – auch wenn das für kurze Strecken sicherlich machbar wäre.

Der VW Corrado hat uns viel Freude gemacht, es war eine Zeitreise in die 80er Jahre – unterwegs durch Deutschland mit 230 weiteren Fahrzeugen aus den 70er und 80er Jahren waren über 460 Autobegeisterte unterwegs bei der creme21 youngtimer rallye, bei der am Ende alle Gewinner sind. Denn bei der creme21 geht es in erster Linie um den Spaß an älteren Fahrzeugen und darum nicht den direkten Weg zu nehmen. Viele Umwege führen hier zu einem Ziel: Fahrspaß!

 

Die Lenkung im VW Corrado ist, im Vergleich zu neuen Fahrzeugen, eher indirekt. Die Bremsanlage hingegen verfügt über einen guten Druckpunkt. Unterm Strich kann man sogar sagen, dass das Fahrwerk noch durchaus komfortabel ist, denn selbst nach fünf Tagen habe ich keine Rückenschmerzen, mein 1,95m großer Beifahrer allerdings eine kleine Beule am Kopf, aber wie war das? Leichte Schläge auf den Hinterkopf erhöhen ja bekanntlich das Denkvermögen, eventuell konnten wir auch nur dank dem Corrado immerhin einen Tagessieg einfahren?

Bedanken muss ich mich, a) bei Lars b) bei den Staffis und der Orga der creme21 youngtimer rallye, c) bei allen anderen Teilnehmern und natürlich auch bei der Klassik-Abteilung von Volkswagen, die uns den Corrado anvertraut haben und nun heißt es warten, denn nach der creme ist vor der creme!

Schreiben Sie ein Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Pflichtfelder sind markiert *