Blogger fuhren den Skoda Citigo: Gesammelte Testberichte

Sie lesen ja gerade in einen sogenannten Blog, eigentlich nichts anderes als „Inhalt im Internet“. Das Blog-System ist ein Kommunikations-Tool für den Autor und den Leser, da in den meisten Blogs die Möglichkeit besteht zu kommentieren. Damit wird in der Regel eine Diskussion angestoßen oder einfach nur Feedback gegeben. Bei offenen Fragen kann man die Blogger direkt fragen und somit aktiv in die Interaktion einsteigen. In den meisten Fällen findet man in den Blogs auch eine eigene Meinung wieder und kann sich so ggf. ein umfassenderes Bild machen.

Škoda Deutschland hat nun vor zwei Tagen zahlreiche Automobil-Blogger eingeladen um den neuen Škoda Citigo vorab zu „erfahren“. Dazu muss ich Ihnen nun noch erklären, dass die Fahrzeug bevor der offizielle Verkaufsstart stattfindet natürlich von den Kollegen von Print, Rundfunk und Fernsehen gefahren werden. Denn schließlich sollen die jeweiligen Testberichte rechtzeitig in den jeweiligen Medien vertreten sein. In letzter Zeit setzen immer mehr Hersteller auch auf die Blogger und auch Škoda hat nun zum ersten mal Automobil-Blogger eingeladen und die Möglichkeit gegeben guten Content zu erstellen.

In der sogenannten Blogosphäre gehört das Verlinken zum guten Ton. Aus dem Grund werden wir hier in diesem Blog nun genau dieses tun. Wenn wir interessante Blogbeiträge über Fahrzeuge im Netz finden, die Sie auch über das Autohaus Wolfsburg beziehen können, werden wir diese in Zukunft aufgreifen und somit aktiver Teil werden.

Robert Basic schreibt in seinem Blogbeitrag:

Der Skoda ist ein unaufgeregtes Auto, das seinen Dienst für’s knappe Geld verrichtet, qualitativ natürlich weit von den Billigkleinautos der 70er Jahre entfernt ist, mit ca. 5-6 Litern auskommen sollte, den Geldbeutel schont und niemanden enttäuschen wird.

Den kompletten Beitrag von Robert Basic können Sie hier lesen.

In dem Blog von Nicole Y. Männl finden Sie zwei Videos, auf dem einen können Sie sich von den fahrerischen Qualitäten der selbsternannten „Auto-Diva“ überzeugen, im zweiten sehen die den automatischen Bremsassistent „City Safe Drive“ in voller Aktion. Nicole schrieb dazu:

Vorsichtig, der Bremsassi funktioniert auch nur, wenn ich mindestens 5 km/h fahre. Von einem Laser-Sensor, der in die Frontscheibe integriert ist, werden die ersten 10 Meter gescannt, ob sich etwas verdächtiges tut. Wird ein möglicher “Kollisionspartner” entdeckt, wird eine automatische Vollbremsung bis zum Stillstand oder der Bremsvorgang des Fahrers entsprechend unterstützt. In einem großen Teil der Fälle wird wohl sogar eine Kollision verhindert werden können oder sie wird so gemindert, dass die möglichen Schäden klein/kleiner bleiben.

Den kompletten Beitrag von Nicole Männl können Sie hier lesen.

Fabian Meßner wies in seinem Blogbeitrag auf die Unterschiede zwischen dem VW up!, dem Škoda Citigo und dem Seat Mii hin.

Technisch basiert der Citigo natürlich weitestgehend auf dem VW up!, doch auf den ersten Blick hat der Tscheche bis auf den Motor nur wenig gemeinsam mit seinem Bruder aus Wolfsburg. Beim Design geht man einen etwas anderen Weg, beispielsweise ist die Heckscheibe aus Kostengründen nicht vollständig aus Glas, was aber vielen Hamburgern und auch den Bloggern deutlich besser gefiel.

Den kompletten Beitrag von Fabian Meßner können Sie hier lesen.

Technisch gesehen sind alle drei Fahrzeuge auf dem gleichen Stand. Das schöne: Egal für welches Fahrzeug Sie sich entscheiden sollten, beim Autohaus Wolfsburg sind Sie richtig aufgehoben.

Richtig aufgehoben fühlte sich scheinbar auch der Blogger Sebastian Bauer:

ŠKODA-typisch bietet der Citigo jede Menge Staufächer, Ablagenetze an den Sitzen, Schalen an der Rückbank und und und. Platz für Kleinkram gibt es also garantiert genug!

Den kompletten Beitrag von Sebastian Bauer können Sie hier lesen.

Bjoern Habegger ging in seinem Blogbeitrag auch auf das Entertainment-System ein:

Apropo Musik und Medien: Der Citigo lässt sich (wie seine Konzern-Verwandten) mit einem pfiffigen Navigations-System ausrüsten, dessen portable Ausführung nicht nur dafür sorgt, dass man damit auch im Stadt-Dschungel zurück zum geparkten Auto findet, sondern auch Freisprecheinrichtung, Multimedia-Zentrale  und Bordcomputer darstellt. Bluetooth-Streaming der auf dem Handy gespeicherten Musik ist damit ein Kinderspiel.

Den kompletten Beitrag von Bjoern Habegger können Sie hier lesen.

Ich selber war natürlich auch vor Ort, meine Meinung zu dem kleinen Stadtflitzer werden Sie sicherlich irgendwo in den anderen Blogs verlinkt finden. Auf allen Blogs finden Sie noch weitere Fotos vom Škoda Citigo – diese wurden in der Regel von den Bloggern selbst erstellt. Wussten Sie eigentlich schon, dass das Autohaus Wolfsburg dieses Jahr 20 Jahre Škoda in Wolfsburg feiert?

Comments

Schreiben Sie ein Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Pflichtfelder sind markiert *