BDR und ŠKODA AUTO Deutschland wünschen: Bitte halten Sie Abstand!

Das Unternehmen ŠKODA AUTO Deutschland sowie der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) haben zum Auftakt der Tour de France eine Sicherheitskampagne für gegenseitiges Verständnis und Respekt im Straßenverkehr gestartet, welches uns so am Herzen liegt, dass wir auch darauf aufmerksam machen wollen. Die Aktion richtet darauf, die Öffentlichkeit feinfühliger und empathischer für die Bedürfnisse der anderen Verkehrsteilnehmer zu machen.

Das Ziel: Radfahrer, Radsportler und Autofahrer sollen mehr Verständnis, ein besseres Fingerspitzengefühl, ein feineres Gespür füreinander entwickeln.

Jeder von uns kennt die Situationen, beinahe täglich entstehen im Straßenverkehr Gegebenheiten, welche sowohl für die Fahrrad- aber auch für die Autofahrer gefährlich sein können. Oft entstehen diese Situationen aus Achtlosigkeit, Fahrlässigkeit, Gedankenlosigkeit, manche auch einfach durch ein Irrtum bzw. durch einen Fehler.

Ein zu geringer Sicherheitsabstand und die Missachtung des Vorrang / Vortritt / der Vorfahrt gehören zu den häufigen Auslösern von Unfällen, die gerade wenn Radfahrer mit im Spiel sind schnell brenzlig wenn nicht sogar lebensgefährlich enden können.

BDR-Präsident Rudolf Scharping: „Die meisten Verkehrsteilnehmer kennen beide Seiten, sind mal als Autofahrer und mal als Radfahrer unterwegs. Auch unsere Sportler sitzen oft stundenlang in einem Pkw, wenn sie zu den Wettkämpfen reisen. Man sollte in seiner jeweiligen Rolle dabei immer vor Augen haben, dass Radfahrer zwar ebenso Unfallverursacher sind wie Autofahrer, aber bei Unfällen als schwächerer Verkehrsteilnehmer viel häufiger und schwerer verletzt werden. Achtsamkeit auf beiden Seiten und Respekt kann Leben retten!“

Inhalte der Sicherheitsaktion sind z.B. Social Media-Beiträge von zahlreichen aktiven BDR-Sportler. Darüber hinaus gibt es extra für die Kampagne hergestellte Aufkleber, Warnwesten, Trikots sowie Fahrerbekleidungen.

Der Bund der Radfahrer e.V., ŠKODA AUTO Deutschland, wir vom Autohaus Wolfsburg und sicherlich alle Radfahrer da draußen auf unseren Straßen würden sich freuen, wenn auch Sie den Sicherheitsabstand von 1,5 Meter einhalten würden, wenn sie an Radfahrern / Radsportler vorbei fahren. Achten Sie bitte auch beim öffnen der Tür darauf, ob nicht eventuell ein Radfahrer im toten Winkel unterwegs ist. Das gleiche gilt bei Fahrten aus Einfahrten.

Moderne Fahrzeuge verfügen über zahlreiche Sicherheitsassistenten, die vor querenden Verkehr (auch Fußgänger und Radfahrer) warnen können, jedoch macht es Sinn sich selbst für das Thema zu sensibilisieren. Nach den Sommerferien starten auch viele Kinder wieder zur Schule, die sind noch nicht so geübt auf der Straße und die Radfahrer allgemein machen natürlich auch Fehler. Wenn jeder Verkehrsteilnehmer sich nur etwas empathisch zeigt und etwas für die anderen mitdenkt, dann bekommen wir das schon hin mit der großen Vision Zero: Keine Unfalltote mehr im Straßenverkehr.

Schreiben Sie ein Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Pflichtfelder sind markiert *