Volkswagen W12 Nardò

Automobile Zeitreise in das Jahr 2002: Volkswagen W12 Nardò

Menschen waren schon immer auf der Jagd nach Rekorden. Hier haben wir einen echten Rekordbrecher. Der Volkswagen W12 Nardò. Die Leistung und vor allem die Leistungsbereitschaft sieht man dem Boliden schon von weitem an, er schaffte es allerdings nie „richtig“ auf die Straße und kam auch nie über den Prototypen-Status hinweg. Dafür fuhr man mit ihm aber einige Rekorde ein, die bis heute noch ungebrochen sind.

So fuhr der 441 kW (600 PS) starke Volkswagen W12 Nardò im Jahre 2001 auf dem Hochgeschwindigkeitskurs in Nardò (Italien) gleich zehn internationale Rekorde ein. Im darauffolgenden Jahr wurden die Rekorde noch einnmal verbessert. Dazu gesellte sich der 24 Stunden Weltrekord mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von sagenhaften 322,891 km/h.

Richtig schnell: Volkswagen W12 Nardò!

Der Volkswagen W12 Nardò beschleunigt auf Tempo 100 km/h innerhalb von 3,5 Sekunden. Das sind Werte die heute schon so manch sportlicher Serienwagen erreicht. Die Höchstgeschwindigkeit von 357 km/h ist da eher noch ein Aushängeschild.

Der 239 kg schwere bzw. leichte 6.0 Liter 12-Zylinder hatte keine Probleme mit dem Leergewicht von 1,2 Tonnen. Beim 24-Stunden Rekordversuch am 23.02.2002 fuhr man mit dem Fahrzeug eine Distanz von 7740,576 Kilometer innerhalb von 24 Stunden.

Doch der Volkswagen W12 Nardò fuhr gleich noch weitere Rekorde ein. Die Durchschnittsgeschwindigkeit für 6 Stunden lag bei 325.584 km/h. Die schnellste Geschwindigkeit für eine Stunde bei 328.16 km/h und und und…

Volkswagen W12 Nardò
Volkswagen W12 Nardò

…doch einen Supersportwagen mit VW-Emblem? Den gab es nicht! Der W12-Motor lebte im Audi A8 und im VW Phaeton weiter, kam modifiziert auch im Bentley Continental GT zum Einsatz und Volkswagen machte Audi, Bentley und Porsche bzw. später natürlich auch der Bugatti-Tochter keine interne Konkurrenz. Inzwischen steht die das Fahrzeug im Volkswagen-Museum in Wolfsburg und kommt hin und wieder mal bei Oldtimer-Veranstaltungen zum Einsatz.

Foto: © Volkswagen 2019

Schreiben Sie ein Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Pflichtfelder sind markiert *