Automobil Blogger aus Deutschland wählten Skoda zum Hersteller des Monats Mai 2012

Die Zeit vergeht wie im Flug, heute ist schon der 01. Juni und in ein paar Minuten betrete ich in Leipzig die AMI. Die Auto Mobil International 2012 öffnet nämlich gleich für die Vertreter der Presse (und auch für ein paar Blogger) die Tore und ich es gibt sicherlich auch für diesen Blog vieles interessantes zu berichten.

Berichten möchte ich jetzt aber noch kurz, dass sich die Automobil-Blogger aus Deutschland (welche auch schon den Auto-Blogger Car-Award veranstaltet haben) im Monat Mai für den Hersteller Škoda entschieden haben. Genannt wird es „Bloglight“ anstatt im Rampenlicht steht Škoda damit im sogenannten Bloglicht, im Fokus der Blogger.

Das kann für jeden Blogger andere Gründe haben, einige fanden das Engagement von Škoda gut, die Blogger mit einzubinden in die Presse-Arbeit. Wir hatten damals ja schon über die Beiträge der Blogger berichtet und diese in Auszügen hier zitiert. Andere lobten das Konzept-Fahrzeug welches Skoda am Wörthersee Treffen 2012 gezeigt hatte:

Bevor es sich ab dem nächsten Blogbeitrag über die Neugikeiten der AMI dreht, möchte ich hier aber noch mal ein paar „Blogger-Stimmen“ zitieren, denn die bringen es natürlich am besten auf den Punkt, warum der Hersteller Škoda rückwirkend für den Monat Mai 2012 im Bloglight steht:

Can Struck setzt ein klares Statement:

Inzwischen steht Skoda nicht nur für hohe Qualität, sondern auch für – viel wichtiger – bezahlbare Qualität und eine eindeutige Markenidentität.

Sebastian Bauer beschrieb warum er Škoda auswählte:

So bleibt eigentlich nur zu sagen: ich glaube aktuell macht Škoda eine Menge richtig und ich würde mich freuen, wenn die sympathische Marke so weitermacht – dafür bekam Škoda meine Stimme zum Bloglight.

Im Willsagen Blog geht es auch um die Vergangenheit von Škoda:

Früher hat man ja nur die eckigen Heckmotorautos ab und zu wahrgenommen und meistens (zu Unrecht) belächelt. Schließlich fuhr ich selbst ein Heckmotorautochen. Irgendwann lernte ich dann, dass Skoda mehr ist als eckige Heckmotorkiste ist. Nämlich, dass Octavia und Felicia in den Zeiten des kalten Kriegs ziemlich ansehnliche Autos waren, die sich hinter West-Pendants nicht verstecken mussten.

Noch etwas älter wurde es bei Marco Stöhr:

Die erste Überraschung war die Entdeckung von Oldtimern aus dem Hause Skoda bei der diesjährigen Techno Classica in Essen. Ich muss zugeben, dass ich in der Historie von Skoda nicht sonderlich bewandert war und so staunte ich schon bei der Sichtung des Skoda 440 / 445 / Octavia aus der Zeit von 1955 bis 1971. Richtig erstaunt war ich aber, als ich diesen Vorkriegsoldtimer entdeckte, der ebenfalls aus der Produktion des tschechischen Automobilherstellers stammte. Es handelt sich um einen 1932er Skoda 422.

Weitere Beiträge gibt es z.B. von David Hoffmann, auf Welt der Gadgets, bei den Kollegen von Benzin im Blut, auf veight.de und auch der Kollege Moritz Nolte hat sich besonders viel Mühe gegeben und auch den Škoda Roomster, bzw. den Škoda Yeti erwähnt:

Autos vom Schlage eines Roomster oder eines Yeti sind nicht nur preislich recht attraktiv, sie begeistern auch durch ihr Konzept und ihr frisches und dennoch angenehm unaufgeregtes Design.

Bjoern Habegger schreibt etwas über die Geschichte von Škoda und über sein Lieblingsfahrzeug, dem Fabia RS:

Mit einer überschaubaren Länge und basierend auf dem Volkswagen Polo, ist der Škoda Fabia RS ein kleiner und handlicher Sportler, der auch in der Stadt nicht deplatziert wirkt, aber bei schnellen Autobahn-Etappen nicht sofort die Segel streicht. So müssen knuffige und emotionale Autos sein.

Eine ständig aktualisierte Liste gibt es auf der Webseite vom Auto-Blogger-Award. Ich betrete nun die Messe-Hallen in Leipzig und werde meine Augen und Ohren offen halten und ich bin mir sicher, dass ich auch für Sie ein paar Informationen sowie Emotionen einfangen kann.

Schreiben Sie ein Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Pflichtfelder sind markiert *