Audi RS6 & RS7 Technik erklärt – Karosserie / #AudiGRT13

Im Prolog hatte ich es ja schon angekündigt, es gibt vier Themenfelder rund um den Audi RS6 sowie dem Audi RS7 die wir hier im Blog nun etwas beleuchten möchten. Den Anfang macht die Karosserie, diese soll ja nicht nur formvollendet und attraktiv sein, sondern muss natürlich mehr bieten.

Dank der Leichtbaukompetenz von Audi konnte auch bei der Karosserie Gewicht gespart werden. In allen Technikfeldern wurde das Gewicht reduziert, doch wo genau wurde nun gespart? Fangen wir bei der Front an, dort ist das Stoßfängersystem natürlich aus Aluminium hergestellt. Aus Alu bestehen auch die Achsbauteile, die Leitungen, die Kotflügel, die Leichtbauräder, die Türen, die Heckklappe, die Gussknoten und selbst die Motorhaube besteht aus dem leichten Werkstoff. Die Federbeindome wurden aus Aluminiumguss hergestellt. Ansonsten verwendet Audi für die sportlichen Modelle Highend-Stähle bei der Fahrgastzelle, so z.B. formgehärtete Stähle die ultrafest sind und somit Fahrer und Mitfahrer im Falle eines Unfalles ausreichend schützen.

Die Leichtbaukompetenz von Audi zeigt sich allerdings auch unter der Karosserie. Unter dem formschön belederten Lenkrad befindet sich ein Magnesium-Skelett und der Einspar-Trieb der Ingenieure ging sogar soweit, dass der Querschnitt der Stromleitungen reduziert wurde.

Kommen wir zurück zur Karosserie, die ist in der Aluminium-Hybridbauweise gefertigt. 20% des kompletten Aufbaus bestehen aus Aluminium, selbst die Streben im Motorraum und im Bereich der Querträger bestehen aus dem leichten Material, in dem Fall allerdings als Profil angelegt. Die formgehärteten Stähle die zum Einsatz kommen werden in einem Durchlaufofen auf ca. 1000 Grad Celsius erwärmt und anschließend direkt in einem Presswerkzeug geformt. Als drittes Material setzt der Hersteller auf sogenannte „tailored blanks“ – das sind Bleche von unterschiedlicher Stärke. Wozu macht man das? Nun, diese Bleche sind dann bei den höher belasteten Zonen einfach dicker und fester, während man an den unbelasteten Zonen das Gewicht einspart.

Warum reduziert man das Gewicht? Das Gewicht hat natürlich auch etwas mit der Effizienz zu tun. Die Assistenzssysteme und vor allem auch die Verbesserung bei der Sicherheit wiegen und fallen zunächst negativ beim Gewicht auf. Die Fahrzeuge sind in den letzten Jahren zunächst etwas schwerer geworden und müssen nun alle abspecken. Das gilt nicht nur für die Karosserie, nein auch die Bauteile werden nun alle wieder leichter. Das geht soweit, dass selbst die Klimaanlage überarbeitet wurde oder das beim Dämmstoff ein anderes Fließ eingesetzt wird. Perfektion bis zur kleinsten Schraube! Audi! Vorsprung durch Technik!

Audi RS6 Avant:

Kraftstoffverbrauch kombiniert: 9,8 l/100 km

CO2-Emission kombiniert: 229 g/km

Audi RS7 Sportback:

Kraftstoffverbrauch kombiniert: 9,8 l/100 km

CO2-Emission kombiniert: 229 g/km

Die in dieser Darstellung gezeigten Fahrzeuge können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen gegen Mehrpreis. Die angegebenen Werte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Der Kraftstoffverbrauch / Stromverbrauch und die CO2-Emissionen eines Fahrzeugs hängen nicht nur von der effizienten Ausnutzung des Kraftstoffs / Energieinhalts der Batterie durch das Fahrzeug ab, sondern werden auch vom Fahrverhalten und anderen nichttechnischen Faktoren (z.B. Umgebungsbedingungen) beeinflusst.

Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifen usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z.B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen die Verbrauchs- und Fahrleistungswerte beeinflussen.

Hinweis nach Richtlinie 1999/94/EG in der jeweils gegenwärtig geltenden Fassung: Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem “Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen” entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Straße 1, D-73760 Ostfildern oder unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben.

 

Schreiben Sie ein Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Pflichtfelder sind markiert *