Audi News aus Genf 2013: Audi A3 e-Tron

Mit dem Audi A3 e-Tron stellt der Automobilhersteller aus Ingolstadt auf dem Genfer Automobilsalon den ersten Plug-in-Hybrid der Marke vor. Ursprünglich war das Fahrzeug mal als reines Elektro-Fahrzeug gedacht, doch nun bietet es den Vorteil der Reichweitenverlängerung. Die Systemleistung beträgt beachtliche 204 PS, das Drehmoment liegt maximal bei 350 Nm und man könnte 50 km rein elektrisch fahren. Der Normverbrauch nach NEFZ-Wert würde 1,5 Liter auf 100 km betragen, ich darf da an dieser Stelle einmal kurz Audi zitieren um mich rechtlich abzusichern:

„Nach der ECE-Norm für Plug-in-Hybridautomobile begnügt sich der Fünftürer auf 100 km im Mittel mit 1,5 Liter Kraftstoff, das entspricht einer CO2-Emission von 35 Gramm pro km.“

Den Begriff e-Tron verwendet der Ingolstädter Hersteller nicht mehr exklusiv für reine Elektrofahrzeuge. Die Studie die in Genf auf dem Automobil-Salon steht soll bereits sehr seriennah sein und auch wenn Audi derzeitig noch keine konkreten Aussagen zum Preis, zur Markteinführung oder zu den geplanten Stückzahlen tätigt, munkelt man, dass Ende des Jahres 2013 schon die ersten Fahrzeuge auf der Straße rollen könnten.

Der Antrieb klingt spannend: Die Audi-Ingenieure kombinierten einen 1,4-TFSI Motor, der mit einer Leistung von 150 PS / 110 kW ausreichend motorisiert ist, zusammen mit einem 75 kW starken Elektromotor, der so auch beim Konzernbruder dem VW Golf 7 Hybrid zum Einsatz kommt. Der Elektromotor wird mittels einer Audi e-S-tronic mit dem Benzinmotor verbunden, der Elektromotor ist fest mit dem Getriebe verbunden. Der Antrieb erfolgt bei dem Audi A3 e-Tron ausschließlich über die Vorderräder.

Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass die Unterbringung des Motors direkt im Getriebe ein großen Vorteil bringt wenn man den Fokus mal auf die ungefederten Massen wirft. Andere Hersteller montieren die Elektromotoren in der Nähe der Räder, dort gilt es eigentlich, dass Gewicht zu reduzieren. Das hat Audi getan, doch nicht nur das:

Fahren kann der Audi A3 E-Tron in drei verschiedenen Fahr-Modi: Entweder man bewegt das Fahrzeug rein elektrisch, ausschließlich über den Verbrenner oder im kombinierten Hybridbetrieb. Der Fahrer hat stets die Wahl. „Segeln“ kann der Audi A3 e-Tron auch, wenn der Fahrer vom Gas geht enkoppeln sich die Motoren vom Antrieb, so wird die „Motorbremse“ ausser Kraft gesetzt und das Fahrzeug segelt.

Die Höchstgeschwindigkeit wird vermutlich bei 222 km/h liegen, ein großer Vorteil im Vergleich zum Opel Ampera, der mit 160 km/h dann eher schon langsam unterwegs ist. Der Unterschied zwischen diesen beiden Konzepten: Beim Opel Ampera wird mit dem Benzin-Motor Strom erzeugt um den Elektromotor zu betreiben, nur in ganz bestimmten Konstellationen soll auch das Drehmoment vom Benzin-Motor auf die Achse gehen. Beim Audi A3 e-Tron geht die Kraft vom Motor direkt auf die Vorderachse, wenn der Fahrer es so möchte. Geladen wird der Audi A3 e-Tron über das normale 220V Stromnetz. Der Ladeanschluss liegt hinter den vier Ringen im Kühlergrill, diesen konnte ich leider nicht fotografieren. Mit dem 3,6 kW Ladegerät kann die Hochvolt-Batterie in zirka zweieinhalb Stunden vollgeladen werden und anschließend kann der Audi A3 e-Tron wieder bis zu 50 km rein elektrisch bewegt werden, die Höchstgeschwindigkeit im rein elektrischen Modus beträgt übrigens 130 km/h.

Wenn man möchte, kann man den Audi A3 e-Tron in 7,6 s von 0 auf Tempo 100 km/h beschleunigen lassen, wir dürfen nicht vergessen, dass er auch etwas schwerer werden dürfte. Das Lithium-Ionen-Batteriesystem besitzt eine Kapazität von 8,8 kWh, acht Module und 96 Zellen. Unter der Rücksitzbank ist die Hochvolt-Batterie untergebracht, crashsicher und platzsparend. Wann der Audi A3 e-Tron auf den Markt kommt, wissen wir heute noch nicht, doch sobald es Neuigkeiten gibt, werden wir Sie natürlich informieren.

Disclaimer: Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Ostfildern (auch unter www.dat.de) unentgeltlich erhältlich ist. Dieses gilt nicht für Studien oder Concept Fahrzeuge.

Fotos: Jens Stratmann / Genfer Automobil-Salon 2013

Schreiben Sie ein Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Pflichtfelder sind markiert *