2018 VW Polo GTI R5 – technische Daten und Fakten

Dieser Polo braucht einen Waffenschein, denn die neue Rakete aus Hannover wird durch ein 1,6-Liter-Turbo-Vierzylinder mit Benzin-Direkteinspritzung beschleunigt. Vom Rallye-Reglement ist im Ansaugtrakt des Motors ein sogenannter „Airrestrictor“ vorgeschrieben. Der Airrestrictor beschränkt die Luftmenge die in den Motor gelangt. Dieser Airrestrictor begrenzt damit die Leistung vom 1.6 Liter Turbo Benziner auf ca. 200 kW (272 PS).

Das Aggregat erreicht ein maximales Drehmoment von 400 Newtonmetern. Die Kraft geht über sequenzielles Fünfgang-Renngetriebe und dem permanenten Allradantrieb auf alle vier Räder. Egal ob Asphalt, Schnee oder Schotter, dieser 1,23 Tonnen schwere Rallye-Wagen ist richtig flott. Bei optimalen Bedingungen katapultiert der VW Polo GTI R5 innerhalb von 4,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h – und wäre er nicht gedrosselt, würde da vermutlich auch noch mehr gehen.

Die Verwendung von dem Airrestrictor zählt zu den Maßnahmen der Kostensenkung in der Rallye R5-Kategorie!Es gibt aber noch weitere Regeln die eingehalten werden müssen, so müssen viele technische Komponenten aus dem Serienfahrzeug stammen, in einigen Bereichen sind Serienfahrzeug-Teile vorgeschrieben und in anderen Bereichen werden Standardteile vorgeschrieben.

Kleines Beispiel gefällig? Der VW Polo GTI R5 nutzt ein Getriebe und den Allradantrieb der von Zuliefer-Unternehmen stammen. Auch die Mitbewerber nutzen diese Bauteile. Neben den Teile-Reglements gibt es noch ein Kostenbremse. Aktuell darf ein Rallye R5-Fahrzeug nicht mehr als 180.000 Euro kosten.

In diesem Jahr steigt die Preisobergrenze für ein einsatzfertiges Rallye Fahrzeug auf 190.000 Euro. Was nun nach viel Geld klingt, stellt die Entwicklungsarbeit durchaus vor Herausforderungen. Kompromisse müssen eingegangen werden, da man nicht einfach stets die besten Teile für eine möglichst hohe Performance wählen kann, da man den Gesamtpreis des Fahrzeuges im Blick haben muss.

Bei Volkswagen ist man sich aber einig, dass Ingenieure diese Art zu arbeiten gewohnt sind. Auch die Kostenbremse macht Sinn, da es sich in der R5-Kategorie um Kundensport handelt. Aus dem Grund verzichtet man auch bei Teilen die schnell im Renneinsatz demoliert werden können auf teure Produktionsarten. Die Kotflügelverbreiterungen z.B. bestehen nicht aus Kohlefaser sondern aus Kunststoff.

Der VW Polo GTI R5 ist streng limitiert. 15 Fahrzeuge werden in diesem Jahr aufgebaut. Die komplette Charge ist allerdings schon verkauft, die meisten gehen an VW Importeure die damit in ihren nationalen Meisterschafen antreten werden.

Warum stockt man die Zahl der Fahrzeuge nicht einfach auf? Weil man auch die Ersatzteilversorgung im Blick haben muss, ein Rennteam will schließlich nicht lange auf Ersatzteile warten. Ab bei VW Motorsport gibt man Vollgas: „Sobald also die professionelle Betreuung von A bis Z gewährleistet ist, geht es richtig los!“

Schreiben Sie ein Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Pflichtfelder sind markiert *