Weitere Informationen zum Audi RS7 piloted driving concept

2013 hatte Audi als erster Automobilhersteller der Welt von den Behörden im US- Bundesstaat Nevada die Genehmigung erhalten, pilotiert fahrende Autos im öffentlichen Verkehr zu bewegen. Während der CES in Las Vegas präsentiere Audi in den letzten beiden Jahren die neuen Systeme zum pilotierten Fahren im Stau und zum pilotierten Parken. Doch heute sprechen wir nicht über den Stau, wir zeigen auch keinen Parkvorgang, denn heute geht es mit Höchstgeschwindigkeit über die Rennstrecke.

Das Audi RS 7 piloted driving concept ist ein Technikträger und entspricht weitgehend dem Serienstand; seine elektromechanische Servolenkung, die Bremsen, die Drosselklappe und die Achtstufen-tiptronic, welche für die Kraftübertragung zuständig ist, werden automatisiert angesteuert. Doch wie funktioniert dieses System? Beim pilotierten Fahren auf einer Rennstrecke – also am physikalischen Limit – müssen vor allem zwei Schwerpunkte berücksichtigt werden: zum einen eigentliche Orientierung des Fahrzeuges auf der Strecke selbst und zum anderen die exakte Fahrzeugbeherrschung im Grenzbereich. Das Fahrzeug muss also nicht nur wissen wo es sich befindet, sondern auch wie weit es gehen kann. Wie wurde das umgesetzt? Für die Orientierung auf der Rennstrecke selbst nutzt dieses Audi RS7 Concept-Fahrzeug speziell korrigierte GPS- Signale. Diese GPS-Daten werden per WLAN und per Hochfrequenzfunk ins Auto übertragen. Parallel dazu werden in Echtzeit 3D-Kamerabilder mit onboard- hinterlegten Bildinformationen abgeglichen. Das Fahrzeug kennt die Strecke also, doch woher kennt es seine Grenzen?

Die Onboard-Vernetzung ist an die Steuerung aller fahrrelevanten Bauteile gekoppelt, sprich alle wichtigen Informationen werden in Echtzeit ausgelesen und miteinander verglichen und aufeinander abgestimmt. Somit kann das Fahrzeug eine saubere Rennlinie fahren. Mit Vollgas auf den Geraden, mit einer starken Verzögerungen vor den Kurven, mit einem präzisten Einlenkverhalten und auch der Gaseinsatz am Kurvenausgang lässt Hobbyrennfahrer und Laien staunen. Beim DTM-Finale in Hockenheim 2014 soll dieses Concept-Car zum ersten Mal vor Publikum fahren. Dann in Renngeschwindigkeit mit einer Höchstgeschwindigkeit von 240 km/h und man erwartet eine Rundenzeit von ca. 2 Minuten und 10 Sekunden.

Keine Angst, Audi möchte auch in Zukunft den Fahrern gar nicht das Zepter bzw. das Volant aus der Hand nehmen, aber durch solche Präsentationen zeigt man einfach mal gerne was technisch alles so möglich ist und ja, ich gestehe, hiermit hat Audi den Claim „Vorsprung durch Technik“ wieder für sich gewonnen. Doch wofür entwickelt man in diese Richtung? Die Audi-Ingenieure leiten aus diesem Testfeld verschiedene Erkenntnisse für die Serienentwicklung ab. Kleines Beispiel gefällig? Ein automatisches Ausweichfunktionen in kritischen Fahrsituationen auch bei höheren Geschwindigkeiten z.B. wäre so ein Anwendungsfall und ja, auch hier sehe ich durchaus eine Sinnhaftigkeit.

Was für Systeme werden wir denn in der nahen Zukunft im Auto verbaut haben? Der so genannte „Staupilot“ entlastet die Fahrer künftig im zäh fließenden Verkehr, indem es im Geschwindigkeitsbereich zwischen 0 und 60 km/h die Lenkarbeit abnimmt und darüber hinaus selbstständig beschleunigen und bremsen kann. Dank einem Laserscanner und vier Umgebungskameras werden die Fahrzeuge auch in der Lage sein, eigenständig in enge Parklücken einzuparken und gleichzeitig noch das Umfeld im Blick zu haben. Der Fahrer? Steht in dem Fall draußen und steuert das Fahrzeug über den Funkschlüssel oder sein Smartphone. Wir sollten keine Angst vor der Zukunft haben, irgendwie habe ich das Gefühl, dass uns die Automobilhersteller auch die unschönen Momente verschönern werden.

Verbrauchsangaben der genannten Modelle:

Audi RS 7 Sportback:

Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 9,5; CO2-Emission kombiniert in g/km: 221**

Audi A7 Sportback:

Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 9,5 – 4,7**; CO2-Emission kombiniert in g/km: 221 – 122**

 

**Der Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen eines Fahrzeugs variieren aufgrund der Räder- beziehungsweise Reifenwahl und hängen nicht nur von der effizienten Ausnutzung des Kraftstoffs durch das Fahrzeug ab, sondern werden auch vom Fahrverhalten und anderen nichttechnischen Faktoren beeinflusst.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de) unentgeltlich erhältlich ist.

Der Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen eines Fahrzeugs sowie Abweichungen von den angegebenen Werten hängen nicht nur von der effizienten Ausnutzung des Kraftstoffs durch das Fahrzeug und anderen Faktoren (wie z.B. Räder- oder Reifenwahl) ab, sondern werden auch vom Fahrverhalten und anderen nichttechnischen Faktoren beeinflusst.

Quelle: Audi Deutschland 2014

 

**Der Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen eines Fahrzeugs variieren aufgrund der Räder- beziehungsweise Reifenwahl und hängen nicht nur von der effizienten Ausnutzung des Kraftstoffs durch das Fahrzeug ab, sondern werden auch vom Fahrverhalten und anderen nichttechnischen Faktoren beeinflusst.

 


Eine Antwort auf Weitere Informationen zum Audi RS7 piloted driving concept


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *