Was versteckt sich hinter der „cylinder on demand“ Technologie von Audi?

Der Kraftstoff wird nicht nur immer teurer, sondern irgendwann werden auch die Rohstoffe knapp. Das weiß man natürlich auch in der Automobilindustrie und versucht deswegen den Kraftstoffverbrauch der Fahrzeuge zu senken, ohne aber den Fahrspaß zu minimieren. Audi hat es z.B. mit der „cylinder on demand“ Technologie geschaft, bei einigen Fahrzeugen einen Verbrauchsrückgang von 20% zu verzeichnen. Die Zylinderabschaltung gibt es nun bereits bei drei Benzin-Motoren, so kommt sie z.B. beim 1.4 Liter TFSI COD, beim 4.0 TFSI COD und beim W12 COD zum Einsatz. Die Vielseitigkeit ist damit ausser Frage gestellt, egal ob kleiner 4-Zylinder mit Direkteinspritzung, einem typischen V8 oder halt dem 12-Zylinder Saugmotor, durch die gezielte Abschaltung der Zylinder lässt sich Kraftstoff sparen.

Wie funktioniert die COD-Technik? Eines ist bei allen Motoren gleich: Das System legt in den oberen Gängen bei niedriger bis mittlerer Last und Drehzahl die Hälfte der Zylinder solange still, bis der Fahrer wieder kräftiger Gas gibt. Durch diese Technik steigt in den weiterhin aktiven Zylindern der Wirkungsgrad. Das liegt daran, dass sich die Betriebpunkte zu den höheren Lasten hin verlagern. Der Fahrer wird die Umschaltung kaum wahrnehmen, gerade beim V8 sorgen z.B. aktive Motorlager dafür, dass die Vibrationen weitgehend verhindert werden.

Welche Zylinder werden abgeschaltet beim COD-System? Beim 1.4 TFSI COD legt das System optional die Zylinder zwei und drei still, aus dem Motor wird also für kurze Zeit ein Zweizylinder. Beim 4.0 TFSI V8 greift das System auf die Zylinder zwei, drei, fünf und acht zu, beim W12 kommt eine andere Technik zum Einsatz. Dort wird zunächst die linke Seite abgeschaltet, der W12 läuft als 6-Zylinder weiter. Wenn die Temperatur vom Katalysator zu stark abfällt auf dieser Seite, wird diese wieder aktiviert und die andere Seite wird stillgelegt. Der Katalysator benötigt eine gewisse Temperatur um die Abgase zu reinigen.

Wie sieht es nun mit den Verbrauchswerten aus? Beim Audi RS 6 Avant und beim Audi RS 7 Sportback beträgt die Einsparung im NEFZ-Zyklus ca. fünf Prozent – der 4.0 TFSI COD, der hier satte 412 kW (560 PS) leistet, begnügt sich laut NEFZ-Wert mit 9,8 Liter Benzin pro 100 Kilometer. Der 1.4 TFSI COD ist 103 kW (140 PS) stark und kommt im Audi A3 verbaut gerade mal mit 4,7 Liter Kraftstoff pro 100 Kilometer im NEFZ-Wert aus, das wären die oben angesprochenen 20%.

Audi A8 L
Kraftstoffverbrauch kombiniert: 9,2-5,9 l/100 km; CO2-Emission kombiniert: 216-155 g/km
Audi A3
Kraftstoffverbrauch kombiniert: 6,6-3,2 l/100 km; CO2-Emission kombiniert: 152-85 g/km
Audi RS6 Avant
Kraftstoffverbrauch kombiniert: 9,8 l/100 km; CO2-Emission kombiniert: 229 g/km
Audi RS7 Limousine
Kraftstoffverbrauch kombiniert: 9,8 l/100 km; CO2-Emission kombiniert: 229 g/km

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Helmut-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de) unentgeltlich erhältlich ist.

Comments

  • Wie sieht es denn mit der Motorblockthermik aus ?
    Zylinder die keine Leistung bringen kühlen doch im Gegensatz zu den arbeitenden Zylindern ab.
    Gibt es da keine Materialverspannung ?

Schreiben Sie ein Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Pflichtfelder sind markiert *