VW Arteon Blog-Spezial – Teil 1: Das Design

Volkswagen Arteon – Mehr als nur ein Lückenbüßer! Nachdem der VW Passat CC bzw. VW CC – wie er zuletzt hieß – ausgelaufen ist und sich Gerüchte breit machten, dass es möglicherweise keinen Nachfolger geben könnte, kann nun aufgeatmet werden.

Das neue viertürige Coupé hört auf den Namen VW Arteon, zeigt sich aber stark gewachsen. Damit bekommt der Wolfsburger auch eine neue Positionierung, schließlich ist ein weiteres Modell weggefallen: Der Phaeton. Dem Arteon kommt also keine geringere Aufgabe zu, als das neue Flaggschiff Volkswagens darzustellen. Wird er dieser Aufgabe gerecht? Wir widmen dem VW Arteon eine kleine Blog-Reihe und starten heute mit dem Design!

Design – Das Gesicht in der Menge

Optisch macht das viertürige Coupé in jedem Fall viel her: Ganz gleich wo man unterwegs ist, die anderen Verkehrsteilnehmer schauen herüber. Sei es auf der Autobahn, an einer Straßenkreuzung oder im Parkhaus – man ist mit dem Volkswagen Arteon nicht inkognito unterwegs. Sein Äußeres wirkt spannend, muskulös und irgendwie anders. Das lässt sich vor allem über das „Gesicht“, also die Frontpartie, des Wolfsburgers sagen.

War die Front – ein Verdienst von Walter de Silva – bei allen Modellen ähnlich gezeichnet, fährt der Volkswagen Arteon auffälliger vor. Bei ihm hat sich das Design-Team vom schmalen Grill, der mit maximal drei Stegen die Scheinwerfer verbindet, verabschiedet. Stattdessen fährt das viertürige Coupé mit einem stattlichen Grill vor, der die Scheinwerfer nahezu zu verschlingen scheint. Ernst und selbstbewusst wirkt die Front dabei.

Aufsehenerregend wirkt aber auch die gesamte Erscheinung. Stellt man den VW Arteon neben einen VW CC, merkt man den Größenzuwachs besonders. Dabei wirkt das neue Flaggschiff größer, als es die tatsächlichen Zahlen vermuten lassen. Gegenüber dem CC legt der Volkswagen Arteon in der Länge um sechs Zentimeter auf insgesamt 4,86 Meter zu und lugt damit schon in die obere Mittelklasse. Bei der Breite legte man zwei Zentimeter drauf, sodass der Arteon mit 1,87 Metern ohne Spiegeln auf der Straße steht. Bei der Höhe ist ebenfalls ein Wachstum zu verzeichnen: Vier Zentimeter schenkt der Arteon seinem „Vorgänger“ ein und ist 1,45 Meter niedrig.

Schreiben Sie ein Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Pflichtfelder sind markiert *