Volkswagen „Personalisierung“ – das Auto merkt sich fast alles!

Menschen sind unterschiedlich. Größe, Geschmack, Vorlieben, Aussehen. Um das Aussehen können sich die Autos noch nicht kümmern, aber um den personalisierten Geschmack und die Sitzposition. Dafür gibt es nun die automatisch abrufbare Personalisierung, die z.B. im VW T-Roc, im VW Golf, im VW Touran, im VW Passat und auch im VW Arteon angeboten wird. Kurz: Alle personalisierten Einstellungen werden lokal im Volkswagen gespeichert und können von mehreren verschiedenen Fahrern genutzt werden.

Teilen sich mehrere Menschen ein und dasselbe Auto, zum Beispiel in der Familie oder bei der Arbeit, dann heißt es bis dato bei jedem Fahrerwechsel: Lenkrad einstellen, Sitz umstellen, Radio verstellen. Doch bei vielen neuen Volkswagen-Modellen ist damit nun Schluss!

Das Zauberwort dafür heißt: „Personalisierung“. Die individuellen Wünsche und Einstellungen werden unter einem Benutzernamen abgespeichert. Über den zugehörigen Autoschlüssel werden diese Einstellungen dann automatisch aktiviiert. Sobald diese Volkswagen mit einer sogenannten Fahrprofilauswahl und / oder (je nach Modell) mit einer Memoryfunktion für den Fahrersitz ausgestattet sind, ist auch die Personalisierung dabei.

Doch wie funktioniert die neue VW Personalisierung für den ganz persönlichen Geschmack? Alle für die Personalisierung sinnvollen Einstellungen eines Fahrers werden automatisch in einem Benutzerkonto gespeichert. Verlässt der Fahrer den Wagen, bleiben seine Einstellungen als Datensatz gespeichert. Lokal im Fahrzeug. Dank des „Key Memory“ werden die Einstellungen automatisch wieder abgerufen und aktiviert, sobald der Fahrer das Fahrzeug mit seinem Autoschlüssel erneut öffnet.

Fast alle Benutzerkonten können mit einer individuellen Bezeichnung versehen werden, welche in dem Fall dann als Begrüßung in den Instrumenten eingeblendet wird.

Was passiert wenn man den falschen Schlüssel dabei hat? Dann wird man mit einem falschen Namen begrüßt und kann über das Kombiinstrument bzw. über die Benutzerverwaltung blitzschnell zu den gewünschten Einstellungen umschalten. Über die Benutzerverwaltung kann die Personalisierung selbstverständlich auch vollständig deaktiviert werden. Verfügbar sind drei Speicherplätze sowie ein Gast-Konto mit voreingestellten Werten.

Doch was wird denn genau abgespeichert? Das ist natürlich je nach Fahrzeugmodell und Ausstattungsoptionen unterschiedlich, hier ein paar Beispiele.

Bei einem elektrisch einstellbaren Fahrersitz mit Memory-Funktion wird die Sitzposition gespeichert. Darüber hinaus noch die Position vom Außenspiegel. Die Klimaanlage merkt sich die Wunschtemperatur, das Infotainmentsystem den Radiosender und die Sound-Einstellungen. Darüberhinaus auch noch die Navigations-Einstellungen. Ist ein Head-up-Display verbaut, dann merkt sich das System die Auswahl der bevorzugten Anzeigen. Das gleiche gilt auch für die Multifunktionsanzeige und das Active Info Display. Die Lautstärke der Signaltöne wird sich gemerkt und die Konfiguaration der Fahrerassistenzsysteme: Automatische Distanzregelung ACC, Fußgängerschutz-Vorwarnung, Lane Assist, Verkehrszeichenerkennung, Side Assist, Blind Spot-Sensor mit Ausparkassistent.

Nach der Individualisierung des Fahrzeuges steht nun also die Personalisierung an. Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie gerne!

Foto: © Volkswagen 2017

Schreiben Sie ein Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Pflichtfelder sind markiert *