ŠKODA VISION E Studie – 500 km Reichweite – 180 km/h schnell!

ŠKODA feiert in Frankfurt auf der Internationalen Automobilausstellung 2017 die Europapremiere der ŠKODA VISION E (das Fahrzeug wird noch nicht zum Verkauf angeboten und unterliegt daher nicht der Richtlinie 1999/94 EG) Studie. Der Name verrät es, es ist ein elektrisch angetriebenes Konzept-Fahrzeug und damit ein Pionier. Erstmals in der Firmengeschichte von ŠKODA stellt der Hersteller ein Elektrofahrzeug auf die Räder und gibt mit dem ŠKODA VISION E einen Ausblick auf die digitale Zukunft.

ŠKODA VISION E
ŠKODA VISION E

Der ŠKODA VISION E spielt die Zukunftsmusik!

Neben dem Elektroantrieb verfügt der VISION E noch über weitere Zukunftsthemen, so bietet das Fahrzeug bereits als Studie die Möglichkeit autonom zu fahren. Im Fachjargon spricht man auch von Level 3, doch was bedeutet das überhaupt? Auf Autobahnen kann der ŠKODA VISION E selbsttätig beschleunigen, lenken, bremsen und ebenfalls Hindernissen ausweichen. Zusätzlich verfügt die Studie noch über den Car Park Autopilot. Dieser steuert das Konzeptfahrzeug wie von Geisterhand zu freien Parkplätzen.

Selbstverständlich spielt auch das Thema Konnektivität eine ganz besondere Rolle. Die digitale Vernetzung wird immer wichtiger, in der Studie gibt es neben einem Display im Armaturenbrett und dem zentralen Touchscreendisplay für jeden Mitfahrer ein eigenes Display zur freien Verfügung.

ŠKODA VISION E Innenraum
ŠKODA VISION E Innenraum

Nun könnte man sich sicherlich darüber streiten ob jeder Mitfahrer ein eigenes Display benötigt, aber interessant ist die Idee allemal: Über die, in der Studie verbauten, Touchscreendisplays lassen sich z.B. Fahrzeugdaten und Unterhaltungsangebote abrufen. Auch an Schnittstellen mangelt es nicht, so befindet sich in jeder Tür eine sogenannte Phonebox. Darüber lassen sich Smartphones (die diese Möglichkeit bieten) induktiv aufladen und gleichzeitig dient die Phonebox auch als Schnittstelle zwischen Mitfahrer und individuellem Display.

Bei dem Design soll man bereits heute zentrale Elemente der Designsprache für Elektrofahrzeuge erkennen können. Die Studie ŠKODA VISION E feierte in Shanghai die Weltpremiere, doch wer genau hinsieht, der erkennt, dass das ŠKODA Design Team an der aktuellen Studie noch etwas gefeilt hat. Die Front hat sich noch einmal geändert und wirkt nun noch entschlossener. Der Innenraum wirkt dank vier drehbaren Einzelsitzen und dem Entfall des Mitteltunnels sehr geräumig und luftig. Dank dem langen Radstand von 2,85m gibt es im Innenraum viel Platz.

ŠKODA VISION E Heck
ŠKODA VISION E Heck

Die Studie verfügt über eine Gesamtleistung von 225 kW. Angetrieben werden alle vier Räder. Bei der Reichweite spricht man aktuell von 500 km und auch auf der Autobahn muss man sich nicht verstecken, denn dieses Konzept schafft Tempo 180 km/h und stellt damit einige aktuelle Elektrofahrzeuge in den Schatten. Geladen wird der ŠKODA VISION E induktiv. Was von der Technik in Serie kommt ist noch nicht gewiss, da darf man also gespannt sein und bleiben. Auf dem Boden geblieben ist übrigens die Batterie, die wurde im Unterboden platziert, das sorgt für eine optimale Gewichtsverteilung und für ein großzügiges Platzangebot.

ŠKODA VISION E Batterie
ŠKODA VISION E Batterie

Verbrauchsangaben:

ŠKODA VISION E: Das Fahrzeug wird noch nicht zum Verkauf angeboten und unterliegt daher nicht der Richtlinie 1999/94 EG.

Schreiben Sie ein Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Pflichtfelder sind markiert *