SKODA VISION E – Der I.D. CROZZ Zwilling?!

Die technischen Daten und Fakten zum I.D. CROZZ hatten wir ja bereits erläutert. Nun kommt eine andere Außenhaut. Denn auch die Traditionsmarke SKODA partizipiert von der Elektrifizierung der Antriebe im VW-Konzern und präsentiert daher mit der SKODA VISION E einen Ausblick auf die Zukunft. Klar, unter der Karosserie steckt die VW-Technik. Doch SKODA wird neben Plug-In Hybridmodellen bis zum Jahre 2025 ebenfalls fünf rein elektrisch angetriebene Modelle auf den Markt bringen.

Mit dem SKODA Vision E sehen wir das erste rein elektrisch angetriebene Konzeptfahrzeug von SKODA und der Pressemitteilung können wir noch mehr Details entnehmen, die vermutlich so auch zum I.D. CROZZ passen könnten. Durch eine Umfeldüberwachung ist das automatisierte Fahren der Stufe 3 (Autopilot) möglich. Auf Autobahnen könnte man so in der Zukunft dem Fahrzeug jederzeit sagen, dass es die Fahraufgabe übernehmen soll. Neu bei Skoda ist die Gestensteuerung und das Eye Tracking vom Fahrer. Beifahrer und Fondpassagiere bekommen zusätzliche Touchscreens.

Da das SKODA Vision E Concept-Fahrzeug auf dem MEB, also dem modularen Elektrifizierungsbaukasten vom VW Konzern basiert hat man hier auch die Systemleistung von 225 kW. Auch hier wird eine Reichweite von bis zu 500 km kommuniziert. Interessantes Detail: SKODA spricht bereits jetzt von einer induktiven Lademöglichkeit und meint damit das Fahrzeug und nicht das Smartphone.

Die SKODA Vision geht aber noch über dieses Elektrofahrzeug hinaus. Im Jahre 2025 soll jedes vierte weltweit verkaufte Automobil der Marke Skoda entweder über einen Plug-in-Hybrid-Antrieb oder einen reinen Elektroantrieb verfügen.

Wir müssen uns dann an Fahrzeuge ohne Kühlergrills gewöhnen, zunächst ein sicherlich ungewohnter Anblick, dennoch haben es die Skoda Designer geschafft dem Crossover das eigene Markengesicht zu verpassen und man erkennt auch, dass neue Gestaltungsmöglichkeiten gegeben sind. Wie auch schon beim I.D. CROZZ erwähnt: Die Zukunft ist und bleibt spannend! Ob wir uns in der Zukunft dann auch über leuchtende Markenembleme freuen dürfen? Vermutlich nicht!

Schreiben Sie ein Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Pflichtfelder sind markiert *