Silvester feiern ohne Schäden am Automobil

Silvester! Die Zeit sich vom „alten Jahr“ zu verabschieden und mit neuen – guten Vorsätzen – das neue Jahr zu beginnen. Aus der Tradition verabschiedet man das alte Jahr mit einem Feuerwerk. Das so ein Feuerwerk gut aussieht dürfte unbestritten sein, streiten darf man sich um die Kosten und ob man das Geld nicht hätte sinnvoller anlegen hätte können. Auf der anderen Seite: Silvester ist nur einmal im Jahr. „Knallen“ an Silvester gehört dazu. Einige Menschen haben allerdings scheinbar keinen Kalender und so sorgen jetzt schon Kanonenschläge und Böller für ängstliche Tiere, verunsicherte Kinder und Autofahrer die sich durchaus auch einmal erschrecken können. Das ist die Schattenseite von Silvester, denn nicht nur der direkte Kontakt mit den Feuerwerkskörpern kann das Fahrzeug beschädigen.

Wer kann sollte also heute Nacht sein Fahrzeug sicher unterstellen, wer keine Garage oder kein Car-Port hat, der kann ggf. auf öffentliche Parkhäuser ausweichen. Die Erdanziehungskraft hält schließlich nicht nur uns auf dem Boden (der Tatsachen) sondern genau diese Kraft sorgt auch dafür, dass die Raketen wieder zurück kehren. Die abstürzenden Raketen können unter Umständen kleine Dellen verursachen. Schlimmer sind dann Vandalen die Böller auf Autos werfen. Diese Feuerwerkskörper können Temperaturen von bis zu 1000°C entwickeln, das hält selbst der beste Lack nicht aus und als ehemaliger Cabriofahrer musste ich schon mal eine Nacht „vor Angst zittern“.

Es ist ein schöner Brauch: Man fährt mit einem sauberen Fahrzeug ins neue Jahr. Wer seinem Fahrzeug heute noch eine Wäsche mit Wachspflege gönnt, der schützt den Lack auch gegen die „Umwelteinflüsse“. Ab 23 Uhr sollten diejenigen, die mit dem Auto fahren müssen, die Scheiben besser geschlossen halten, denn es kann beim Feuerwerk auch Querschläger geben. Passiert doch etwas am eigenen Fahrzeug, dann bleibt man oft auf den Kosten sitzen. Der „Täter“ dürfte in der Silvesternacht nur schwer zu ermitteln sein. Die eigene Versicherung bezahlt den Schaden nur wenn man eine Teilkaskoversicherung hat, denn diese dürfte auch für Brand- bzw. Explosionsschäden eintreten. Dabei verändert sich auch nicht die Schadenfreiheitsklasse nicht. Anders sieht es aus bei Vandalismusschäden, diese sind nur durch die Vollkasko-Versicherung abgedeckt. Hier wird man dann im Versicherungfall – also bei einer erbrachten Leistung – in der Schadenfreiheitsklasse zurückgestuft. Es macht so oder so Sinn die Schäden zu fotografieren und auch eine Meldung bei der Polizei zu machen.

Ich wünsche Ihnen natürlich, dass Sie gut in das Jahr 2014 rutschen und vor allem wünsche ich keine Schäden, weder in der Silvesternacht noch im kommenden Jahr. Wir lesen uns im kommenden Jahr hier wieder. Gleich zu Anfang des Jahres geht es für mich in die USA, dort findet in Detroit (Motorcity) die NAIAS statt. Bei dieser wichtigen Automobilmesse werde ich mal sehen was Audi und Volkswagen so dem internationalen Publikum vorstellen wollen. Vielen Dank für das schöne Jahr 2013, 2014 kann von mir aus nun kommen…

Schreiben Sie ein Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Pflichtfelder sind markiert *