Meine Empfehlung: Fahrsicherheitskurs!

So ein Fahrsicherheitskurs oder auch Fahrsicherheitstraining empfehle ich nun wahrlich jedem Verkehrsteilnehmer. Der Grund liegt auf der Hand: Nur dort kann man einfach mal die physikalischen Grenzen vom Fahrzeug und die physischen Grenzen vom Menschen ausreizen und testen ohne direkt die Gesundheit bzw. das Fahrzeug zu gefährden.

Im Rahmen des Seat EuroCup 2014, dessen 1. Lauf nun am Nürburgring stattgefunden, hat (wir haben auf unserer Facebook-Seite darüber berichtet),  hatte ich die Chance drei Disziplinen zu erfahren. Da wäre zum einen der Slalom gewesen. Eigentlich eine lustige Sache, doch was ist wenn das rechte Rad auf einmal glatten Fahrbahnbelag unterm Profil hat? Dann muss man schon etwas anders reagieren und ich kann Ihnen nun auch versichern, dass jedes Fahrzeug anders reagiert.

Vom Slalom ging es dann direkt in den Kreis. Nichts für schwache Mägen, denn hier fährt man mit ca. 45-55 km/h im Kreis und versucht die Grenzen zu erfahren. Wenn der Wagen über die Vorderachse schiebt, dann macht man die Lenkung kurz auf, verzögert und die normale Fahrt kann weitergehen. Eine gefühlte Ewigkeit und einen Drehwurm später durften wir dann auch auf die äußere Fahrbahn und die hat richtig viel Spaß gemacht.

Spaß! Der Spaß kommt bei solchen Fahrsicherheitskursen nicht zu kurz und mit Freude lernt es sich doch auch gleich viel besser. Schadenfreude kommt natürlich auch auf, wenn z.B. den anderen Teilnehmern auf der „Schleuderplatte“ das Heck weggezogen wird. Dazu befährt man mit einem Fahrzeug diese Platte, bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h darf man schnell sein und das Heck wird ruckartig in eine andere Richtung bewegt. Was tut man? Gegenlenken! Schnell! Ruckartig und mit richtig viel Elan! Nach etwas Übung klappte das bei (fast) allen Teilnehmern, aber ich glaube alle hatten bei der Disziplin richtig viel Spaß.

Gefahren sind wir entweder mit dem neuen Seat Leon Cupra 280 oder aber mit einem Seat Ibiza Cupra und ich kann ihnen versichern, dass beide Fahrzeuge viel Spaß gemacht haben und vor allem kann ich bestätigen, dass so ein Fahrsicherheitskurs gut tut, denn wer seine Grenzen und vor allem die Grenzen von seinem Fahrzeug kennt, der wird diese auch selten im normalen Straßenverkehr erreichen. Wer schon mal in Grenzsituationen gekommen ist und gelernt hat wie man richtig damit umgeht, der wird auch im normalen Straßenverkehr vermutlich die richtige Entscheidung treffen. Mir hat es was gebracht und Ihnen wird so ein Fahrsicherheitslehrgang auch sicherlich etwas bringen und wenn es nur ein Tag mit viel viel Spaß und Fahrfreude ist.

SEAT Ibiza CUPRA: 1.4-TSI-Triebwerk mit 180 PS (132 kW; Kraftstoffverbrauch, kombiniert: 5,9 l/100 km; CO2-Emission, kombiniert: 139 g/km; CO2-Effizienzklasse D*)

SEAT Leon CUPRA: 2.0-TSI-Triebwerke mit 195 kW (265 PS) und 206 kW (280 PS)(Kraftstoffverbrauch, kombiniert: 6,6-6,4 l/100 km; CO2-Emission, kombiniert: 155-149 g/km; CO2-Effizienzklasse D*)

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer PKW können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

 

Schreiben Sie ein Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Pflichtfelder sind markiert *