Grand Prix Monaco Historique 2014 – Audi ist am Start!

Fahrzeuge gehören nur temporär in ein Museum. Fahrzeuge gehören auf die Straße! Das gilt natürlich auch für die Oldtimer von Audi, Auto Union, DKW usw. – am 10. und am 11. Mai wird im Fürstentum von Monaco wieder die Zeit zurückgedreht wenn sich beim Grand Prix Monaco Historie die Formel-Rennwagen aus verschiedenen Epochen in spektakulären Rennen aufeinander treffen.

Auf der weltberühmten Formel-1 Strecke von Monaco erwartet die Fans täglich ein Sonderlauf. Die Marke Audi ist da mit dem Auto Union Typ C aus dem Jahre 1936 und mit einem Auto Union Typ D aus dem Jahre 1939 am Start. Pilotiert werden diese traditionsträchtigen Legenden auf Räder von Jacky Ickx und von Prof. Dr. Ulrich Hackenberg.

Schauen wir kurz auf die technischen Daten vom Typ C? 6.0 Liter Hubraum, 520 PS, 16 Zylinder und eine Höchstgeschwindigkeit von 340 km/h. Nicht vergessen, wir sprechen immer noch über einen Formel-Wagen aus dem Jahre 1936 und das von Ferdinand Porsche entwickelte Fahrzeug gilt auch heute noch als „Großvater der heutigen Formel 1 Rennwagen“. Mit zehn Grand Prix-Siegen dominierte der Auto Union Silberpfeil 1936 den Rennsport. Der 16-Zylinder-V-Motor war in der Mitte des Wagens und hinter dem Fahrer angeordnet und nahm damit die heute im Rennwagenbau übliche Anordnung um Jahrzehnte vorweg. Der Motor war mit zuletzt 6 l Hubraum so elastisch – maximales Drehmoment 87 mkg bei 2500 U/min -, dass er mit einem Vierganggetriebe auskam. Eine einzige Nockenwelle steuerte die 32 Ventile und die zunächst noch starre Kurbelwelle wich bald einer vom Spezialisten Hirth entwickelten Welle aus einzelnen Segmenten, die miteinander verzahnt und verschraubt waren. Der Typ D hat 3.0 Liter Hubraum 485 PS und eine Höchstgeschwindigkeit von 330 km/h, schon damals wurde der Hubraum von Rennfahrzeugen stark reglementiert.

Der temporäre Rennstrecke in den Stadtteilen Monte Carlo und La Condamine von Monaco wird derzeitig vorbereitet. Dafür werden die Straßen gesperrt, die Verkehrsschilder und Blumenkübel die sonst die Straße schmücken werden entfernt und mobile Curbs werden montiert. Dazu gehören natürlich auch Leitplanken, die mobile Boxengasse und natürlich auch die Tribünenanlage für die Zuschauer. Alle zwei Jahre findet auch der historische Grand-Prix de Monaco statt und dann fahren wieder die guten alten Boliden über die 3,34 km lange Rennstrecke.

Quelle: Audi 2014 ©  Foto Audi 2014

Schreiben Sie ein Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Pflichtfelder sind markiert *