Das Autohaus Wolfsburg gratuliert Joachim Franz!

Es gibt Menschen die glauben an eine Idee und geben alles um zum Ziel zu kommen. Solchen Menschen haben wir einiges zu verdanken, wo wären wir heute wenn wir z.B. nicht die Pioniere der Automobil-Industrie gehabt hätten? Es gibt aber auch Pioniere, Aktivisten die sich für andere einsetzen. Heute möchten wir vom Autohaus Wolfsburg Blog eine ganz besondere Person vorstellen: Joachim Franz!

Joachim Franz kämpft für mehr Aufmerksamkeit und gegen das Leid. Der Wolfsburger gehört bereits seit dem Jahr 2000 zu einem der aktivsten Aidsaktivisten weltweit. Seit 2001 geht er auf eine von ihm intiierte „aids awareness expedition“. Seit dem Jahr 2008 geht es dann auf die „world aids awarness expedition“. Bei seiner ersten Expedition wagte er sich z.B. mit einem Mountainbike über die legendäre Paris-Dakar Strecke. Inzwischen unterstützen ihn mehr als 1000 Menschen ehrenamtlich bei jeder seiner Expeditionen die ein Ziel haben: Das Thema Aids nicht zu vergessen, die Aufmerksamkeit auf die vielen Kinder und Jugendliche in der Welt zu lenken, die durch den HIV Virus und Aids betroffen sind.

Ausgezeichnetes Engagement

Im Jahr 2011 erhielt Joachim Franz das Qualitätslabel der Bundesregierung für sein außerordentlich hoches Engagement und auch ansonsten sammelt Joachim Franz Auszeichnungen für seine Aktivitäten. Im Jahre 2003 wurde er zum Gesundheitsbotschafter HIV/AIDS des Volkswagen Konzernz, ein Jahr später wurde er Partner und gleichzeitig Botschafter für UNAIDS und die Dankbarkeit ist so groß, dass er im Jahre 2005 z.B. zum Ehrenbürger der Stadt Chuiclayos (Peru) ernannt wurde. Im Jahr 2009 wurde er zum „Europäer des Jahres“ (Readers Digest). Die Stadt Wolfsburg verlieh ihm im gleichen Jahr die Stadtplakette für besondere Verdienste für seine Heimatstadt und bei der Hope Aids Gala 2012 bekam er den Hope Award. Seit 2011 trägt Joachim Franz, meiner persönlichen Meinung nach zu Recht, das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland und in diesem Jahr trägt sein Projekt das Werkstatt N-Qualitätslabel.

Man lebt, um eine Spur zu hinterlassen

Nun möchten wir einmal kurz Joachim Franz zitieren, der zu den aktuellen Auszeichnungen kurz Stellung genommen hat:

Ich bin stolz, dass unsere Arbeit auch von der Bundesregierung immer wieder positiv bewertet wird. Man lebt, um eine Spur zu hinterlassen! Nach diesem Motto versuche ich, meine Ideen und Projekte umzusetzen. Gerade bauen wir in Südafrika unser erstes Waisenheim für junge Erwachsene, in Hannover und Berlin unterstützen wir die Kinderkliniken, in El Salvador finanzieren wir erneut ein Projekt in Zusammenarbeit mit der Deutschen Botschaft und der Regierung vor Ort. Es wächst und wächst. Seit mehr als 10 Jahren glaube ich an eine Idee, setze mich für diese Idee jeden Tag ein und freue mich daher über jede Anerkennung, die uns bestätigt, wie wichtig unsere Arbeit ist!

Die „world aids awareness expedition“ wurde nun zum wiederholten Male mit dem Qualitätssiegel Werkstatt N ausgezeichnet.

Der 15 köpfige Rat für Nachhaltige Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland prämiert jährlich Impulse und Projekte, die Vorbild für die zukünftige Entwicklung unseres Landes sein können. Das Team vom Autohaus Wolfsburg freut sich mit Joachim Franz für die Auszeichnung und hofft, demnächst noch viele Spuren von ihm zu sehen…

Comments

  • […] Leben passt! Ich glaube viele Erkrankte am Thema Aids möchten noch vieles erleben und vor allem leben und darum finde ich persönlich das Thema auch sehr wichtig und freue mich, dass die Automobilkonzerne dafür ihren Beitrag leisten. Egal ob dafür nun ein Mini zum Blumenkübel umgestyled wird oder ob einfach nur so Geld gespendet wird. Vor ein paar Tagen habe ich übrigens etwas über einen ganz besonderen Mann gelernt, Joachim Franz heißt er und gutes tut er, aber lest selber, denn auch er kämpft gegen Aids! […]

  • Hallo Jens,

    vielen Dank für Ihren Beitrag über Joachim Franz. Ich bin immer wieder beeindruckt, wenn sich Menschen mit derart großer Leidenschaft einem Ideal widmen.

    Gehört Ihr Unternehmen auch zu den Unterstützern?

    Beste Grüße,
    Derek Finke

    • Hallo Herr Finke,

      ja! Nicht nur durch die Tatsache, dass wir ihn hier vorgestellt haben!

      Liebe Grüße,

      Jens Stratmann

Schreiben Sie ein Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Pflichtfelder sind markiert *