#CitigoCNGRallye – alternative Monte-Carlo Rallye 2014 – Die 1. Tag

Publiziert am von Jens Stratmann

Mit einem 68 PS starken Skoda Citigo durch die See-Alpen? Funktioniert das überhaupt? Wie sieht das Erdgas-Netz in Frankreich aus? Komme ich mit dem 90 Nm starken Flitzer überhaupt die Berge rauf? Fragen über Fragen, heute gibt es ein paar Antworten, denn gestern fuhren wir die erste Etappe bei der alternativen Monte-Carlo Rallye 2014.

Unser Skoda Citigo G-Tec wurde Rallye-typisch um- bzw. aufgerüstet. Die Schneeketten mussten wir nur mitführen und nicht aufziehen, den Feuerlöscher hinterm Beifahrersitz haben wir auch nicht gebraucht.

Beim gestrigen ersten Tag lief alles glatt, sieht man mal von einigen Verkehrsteilnehmern ab, die beim Überholvorgang lieber noch einmal bremsen anstatt das Gaspedal durchzudrücken.

Auf einer ca. 550 Kilometer langen „Überführungsstrecke“ ging es von Clermond-Ferrand, über Le Puy en Velay, Crest zunächst nach Sisteron. Dort gab es dann unseren ersten Stempel. Gestern gab es nämlich noch keine Wertungsprüfungen. Dafür gab es einiges fürs Auge. Wunderschöne Burgen, Schlösser, Schluchten, reißende Flüsse und reizende Aussichten. Das ganze kombiniert mit wunderschönem Wetter – es hätte nicht besser losgehen können.

Nach den ersten 300 km hatte man dann allerdings nicht mehr jede Burg mit einem „Ahhhh“ und auch nicht jedes Viadukt mit einem „Ohhh“ gefeiert, denn der Gas-Vorrat neigte sich – auf Grund der ineffizienten Fahrweise – zu Neige. Was der Skoda Citigo G-Tec bewiesen hat: Mit ihm kann man sich auch in die Berge wagen! Was Frankreich allerdings auch bewiesen hat: Das CNG-Netz ist sehr, sehr dünn. Fast schon so flüchtig wie der Stoff ist das Tanknetz und somit mussten wir wohl oder übel auch mit Benzin fahren. Diesen nachzutanken ist kein Problem und daher diente uns der fossile Kraftstoff als „Reichweitenverlängerer“.

Dazu muss man wissen: Beim Skoda Citigo G-TEC fährt man solange im Gas-Betrieb, bis der Druckspeicher leer ist und erst dann wird umgeschaltet. Umgeschaltet haben wir über die manuelle 5-Gang Handschaltung, für den Rallye-Einsatz sind die Gänge eventuell etwas lang übersetzt – aber wer kauft sich privat den Citigo schon um damit mit einem 47 km/h Schnitt die Seealpen hoch und runter zu fahren? Das hier ist unsere „Metronik“, damit versuchen wir später die Wertungsprüfungen zu bestehen. Einfach einzustellen sagt uns die Technik ob wir schneller oder langsamer fahren müssen um den Schnitt zu erreichen. Bei den Wertungsprüfungen geht es nämlich nicht darum in einer bestimmten Zeit eine Strecke zu fahren. GPS-überprüft fahren wir Strecken und müssen da z.B. auf einer 14 km langen Strecke eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 47 km/h fahren. Das klingt einfach, aber andere Verkehrsteilnehmer, enge Kurven & Kehren und natürlich die Höhenmeter machen das zu einer besonderen Aufgabe für Mensch und Maschine.

Die Technik haben wir gestern etwas ausprobiert und hoffen diese heute gut einsetzen zu können.

Von Sisteron ging es zu unserem heutigen Start-Punkt – nach AIX – EN – Provence. Vorher mussten wir noch Tanken, die Tankklappen wurden anschließend versiegelt. Nun war es allerdings so, dass auch hier das CNG-Netz ausbaufähig ist. Während „unser“ Auto Nr. 10 noch 11,3 kg Gas tanken konnte, waren es bei den anderen nur noch ca. 8 kg. Da es heute auch um die Effizienz geht, wurde gestern Abend noch diskutiert wie man das wohl „ausgleicht“ – Veranstalter und Hersteller konnten sich einigen, somit steht dem heutigen Tag nichts im Wege.

Fahren werden wir ca. 330 Kilometer, zahlreiche Wertungs- und Zeitprüfungen warten auf uns und das Ziel ist klar: Monaco! Nach einer kurzen Nacht werden wir um kurz vor 9 Uhr starten. Die Rallye-Profis Matthias Kahle und Peter Göbel sind entspannt und auf den anderen Teams lastet nicht der Druck auf den Schultern. Unbeschwert dürfen wir uns also an den Prüfungen versuchen und abgerechnet wird ja sowieso zum Schluss.

Es bleibt also spannend, bleiben Sie uns gewogen, morgen gibt es hier dann den nächsten Bericht und ggf. ja schon ein paar Einschätzungen.

Skoda Citigo 5-Türer: 1,0 l CNG Green tec 50 kW (68 PS)innerorts 3,6 / 100km , außerorts 2,5 / 100km , kombiniert 2,9 / 100 km, CO2-Emissionen kombiniert 79g/km, CO2-Effizienzklasse A+

Verbrauch nach Verordnung (EG) Nr. 715/2007; CO2-Emissionen und CO2-Effizienz nach Richtlinie 1999/94/EG. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de), unentgeltlich erhältlich ist.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *