Blogger fuhren den Audi A3: Gesammelte Testberichte Teil 1 von 2

Publiziert am von Jens Stratmann

Wie auch schon beim Skoda Citigo gab es auch beim Audi A3 eine Fahrvorstellung für Blogger, diese unkonventionellen Schreiberlinge im World Wide Web. Auch hier möchten wir diesen Bloggern eine Plattform bieten, bzw. einige ausgewählte Blogs einmal kurz zitieren und direkt verlinken, denn gute Beiträge soll man bekanntlich teilen bzw. verteilen.

Natürlich kann man bei so einem ersten Eindruck nicht von einem Testbericht sprechen, doch wenn man sich alle Blogbeiträge durchliest bekommt man doch ein umfassendes Bild, ein umfassendes Bild über den neuen Audi A3 der sich im übrigen auch mit meinen Erfahrungen deckt. Ich selber bin den Audi A3 ebenfalls auf Mallorca in zwei verschiedenen Motorisierungen gefahren, doch wie auch schon beim Skoda Citigo werde ich meine Meinung hier aus Gründen der Objektivität nicht in den Vordergrund stellen.

Nachfolgend also ein paar Stimmen der Blogger zum neuen Audi A3, wenn Sie auf den jeweiligen Namen klicken werden Sie direkt zum Blogbeitrag weitergeleitet:

Denny Fischer legt in seinem Blogbeitrag den Fokus auf die Technik:

Richtig interessant wird es vor allem jetzt, mit Audi Connect, welches in den letzten Jahren immer weiterentwickelt wurde und einige nützliche Funktionen mit an Bord hat. Für Vielreisende dürfte beispielsweise die integrierte Flugauskunft von Interesse sein, über welche ihr euch entsprechende Infos zu euren Flügen schnell abrufen und auch vorlesen lassen könnt. Mit Audi music stream bietet man eine App für das Smartphone an, welche euch den Zugriff auf über 3000 Online-Radios bietet, welche sich dann auch über die im Audi integrierte Soundanlage abspielen lassen. Nebenbei erwähnt, hier bietet Audi ein System von Bang & Olufsen an, ein 14.1 Soundsystem mit 705 Watt Verstärker.

Oliver Schwuchow war scheinbar schon etwas begeistert:

Es ist schon unglaublich, in welche Richtung die Entwicklung gegangen ist und wie alt auf einmal Autos wirken, die gerade mal 3-4 Jahre auf dem Buckel haben. In der Vollausstattung mit S-Line Interieur gibt Audi beim A3 richtig Gas und packt einen ausfahrbaren Bildschirm in die Armatur mit rein. Gesteuert wird dieser von einem runden Bedienelement in der Mitte. Dieses besitzt sogar eine berührungsempfindliche Oberfläche, mit der man zum Beispiel die Buchstaben bei der Navigation eingeben kann.

Ich möchte kurz erwähnen, dass diese beiden Blogger in der Regel nicht über Autos sondern über technische Features schreiben, ein Umstand der bei beiden Bloggern auch für etwas „Irritation“ bei den Stammlesern geführt hat. Kommen wir nun also zu reinen Automobil-Bloggern, die natürlich auch ihre Meinung veröffentlicht haben:

Nicole Yvonne Männl machte sich auf die Suche nach den fehlenden Töpfen:

Der belugabraune A3 1.4 TFSI mit der “cylinder on demand-Technologie” als Schaltwagen braucht sich übrigens nicht zu verstecken. Auf der kurzen Fahrt zurück zum Flughafen haben wir ausprobiert, wie es ist “auf 2 Pötten” zu fahren.

Mario-Roman Lambrecht zeigt neben schönen Fotos auch noch seine Leidenschaft:

Start frei für den A3 1.8 TFSI. Die Route führt uns durch überfüllte Straßen und enge Gassen von Palma de Mallorca über die Schnellstraße bis hin zu den spaßigen Gebirgsetappen mit ordentlich Kurvenmaterial. 250 Newtonmeter Drehmoment lassen die vier Räder innerhalb von 7,2 Sekunden von 0 auf 100 sprinten, Schluss ist erst bei Tempo 232 km/h. Dabei testen wir auch das adaptive Fahrwerk voll. Ob nun dynamisch, effizient, komfortabel oder individuell für jeden ist etwas dabei. Der Komfort Modus ist sehr gut abgestimmt und sollte auf langen Reisen überzeugen. Der Eco Modus drosselt die Gasanahme was einem in der Stadt ziemlich träge vorkommen kann. Er lohnt eher auf Landstraßen oder längeren Autobahnetappen- und genau dort spielt er seine Effizienz-Karten auch voll aus. Den Dynamik Modus haben wir uns bis zuletzt aufgehoben.

Stefan Maaß hat sich nicht nur in die Sitze verliebt:

Tür auf, ab auf den Fahrsitz: “Kann man den Fahrersitz auch als Bürostuhl mit Rollen ordern”, war mein erster Gedanken. Weder meine Couch noch meine Stühle Zuhause sind so bequem: egal ob die S-Line-Sportsitze oder die normalen Sportsitze, egal ob Leder oder Stoffbezug, man sitzt schlicht und einfach überall gut.

Enno Reddies konnte sich nach der Fahrveranstaltung noch kein Urteil erlauben

Zusammen mit all den anderen Eindrücken des Tages nicht ausreichend Zeit, um sich ein abschließendes Urteil über den A3 zu erlauben. Aber allemal genug, um einen ersten Eindruck zu teilen. Auf die Gefahr hin mich zu wiederholen, aber der A3 spielt seine Rolle als zurückhaltender Perfektionist ziemlich gut. Das Außendesign haut einen nicht sofort mit außergewönlichen Design-Spielereien um, sondern spielt seinen Reize viel subtiler und nachhaltiger aus. Auch der Innenraum schleicht sich dank seiner sauberen Gestaltung, tadellosen Verarbeitung und tollen Haptik unmerklich ins emotionale Zentrum des Hirns. Kurz und knapp: der neue Audi A3 ist nicht unbedingt die große Liebe auf den ersten Blick, aber er bietet mit Sicherheit eine tolle Basis für eine glückliche Langzeitbeziehung.

Es muss ja auch nicht immer Liebe auf den ersten Blick sein, wer wünscht sich nicht eine glückliche Langzeitbeziehung? Das waren nun schon mal ein paar Eindrücke vom neuen Audi A3, am kommenden Wochenende fahren noch mal ein paar weitere Blogger das Fahrzeug Probe und ich denke, dass sie auch weitere interessante Blogbeiträge mitbringen werden.


2 Antworten auf Blogger fuhren den Audi A3: Gesammelte Testberichte Teil 1 von 2


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *