Blick hinter die Kulissen: Virtuelle Automobil Entwicklung bei Volkswagen!

Wie werden eigentlich Fahrzeuge entwickelt? Wir schauen in das Virtual Lab, denn die virtuelle Automobil Entwicklung bei Volkswagen findet bereits statt! In der Zukunft sicherlich viel häufiger rein virtuell. Wir befinden uns in Wolfsburg. Genauer gesagt im Volkswagen Werk Wolfsburg. In der Halle 70 findet man die Technische Entwicklung. In der Halle sind keine Fenster, ein VW Golf fährt heran und optisch betrachtet fährt der Wagen durch eine Großstadt. Aber nichts davon ist Realität, außer der Halle 70 in Wolfsburg. Der Rest ist komplett animiert, selbst der VW Golf den es erst in ein paar Jahren auf der realen Straße geben wird.

Virtual Lab - Virtuelle Automobil Entwicklung bei Volkswagen
Virtual Lab – Virtuelle Automobil Entwicklung bei Volkswagen

Automobil Entwicklung bei Volkswagen

Dennoch gibt es für die Mitarbeiter der technischen Entwicklung die Möglichkeit in dem Fahrzeug zu sitzen. Man kann z.B. am Infotainmentsystem eine neue Route eingeben, die Klimaanlage regeln und das Raumgefühl erleben. Alles rein virtuell. Das Virtual Engineering Lab der Volkswagen Konzern-IT und die Technische Entwicklung von Volkswagen hatten ein gemeinsames Ziel: Die Revolution der Entwicklung neuer Volkswagen Modelle! Das ist dem Team scheinbar gelungen, denn bereits der nächste VW Golf 8 wird virtuell entwickelt. Die Mitarbeiter tragen dazu Virtual-Reality-Brillen, die gleich mit mehreren Rechnern verbunden sind.

Willkommen in der virtuellen Welt - So werden Auto entwickelt!
Willkommen in der virtuellen Welt – So werden Auto entwickelt!

Da alle Bauteile digital konstruiert werden, lassen sich ihre Daten einfach ins Programm über­tragen. So entsteht ein virtuelles, funktions­fähiges Fahrzeug der neuesten Generation, an dem alle Beteiligten gemeinsam und zeitgleich arbeiten können. Das Programm überträgt sämtliche Konstruktions- und Simulationsdaten eines Volkswagen Prototypen in eine Grafik-Engine, wie sie auch in Videospielen eingesetzt wird. Mit dem virtuellen Konzept­fahrzeug geht man allerdings über die reine Betrachtung hinaus, man führt ein vollwertiges Raumgefühl und die Funktionalität zusammen. Der Grund liegt auf der Hand: Der Autofahrer schaut sich nicht nur das Fahrzeug an, er bedient es auch. Aus dem Grund wird nun auch das virtuelle Fahrzeug bedient, ganz einfach wie in der Realität durch Handbewegungen und ohne Controller. Die Zukunft in Sachen Automobil Entwicklung bei Volkswagen!

Virtuell kann man hier schon die Heizung bedienen!
Virtuell kann man hier schon die Heizung bedienen!

Volkswagen nutzt nun zur Automobil Entwicklung der kommenden Modelle alle Möglichkeiten, die das breite Spektrum der Digitali­sierung bietet. Das virtuelle Konzeptfahrzeug ist dafür bereits ein gutes Beispiel, weitere werden folgen.

Die Zukunft: Virtuelle Oberflächen fühlbar machen!
Die Zukunft: Virtuelle Oberflächen fühlbar machen!

Ein kleinen Vorgeschmack können wir noch geben, wie wäre es mit einem voll erlebbaren virtuellen Fahrzeug für Nutzer? Wenn man z.B. die Haptik demnächst schon spüren kann? Durch druckempfindliche Stäbchen wäre das möglich, so könnten alle Formen und Konturen des Interieurs nachempfunden werden. Wenn man das rein virtuelle Fahrzeug in der Zukunft auch noch spüren könnte, dann spricht man vermutlich von einer weiteren Dimension und von einem weiteren Meilenstein in der virtuellen Entwicklung von neuen Fahrzeugen.

Fotos: © Volkswagen 2017

Schreiben Sie ein Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Pflichtfelder sind markiert *