Behind the Scenes: Die heiligen Hallen von Audi Tradition

Publiziert am von Jens Stratmann

Es gibt sie wirklich, es gibt die heiligen Hallen! In einigen Hallen stehen die ehemaligen Concept-Fahrzeuge von Audi doch wir waren in eingeladen uns die Fahrzeuge anzusehen, die im Museum keinen Platz mehr finden, bzw. bei den wechselnden Ausstellungen dort gezeigt werden. Zu Gast bei den großartigen Menschen der Audi Tradition. Man hat das Gefühl, dass bei den Mitarbeitern Benzin statt Blut den Körper durchströmt und ich hätte stundenlang einfach nur zuhören können. Jedes der gleich gezeigten Exponate erzählt seine ganz eigene Geschichte, zu jedem Fahrzeug gibt es etwas zu erzählen. Einige Geschichten habe ich mir gemerkt, diese werde ich nun nach und nach hier im Blog veröffentlichen. Heute erst einmal einen ersten Einblick in die unterste Halle von Audi Tradition mit den Marken: NSU, Wanderer, DKW, Horch und natürlich Audi. Wir waren auch oben, dort durften wir allerdings nicht fotografieren. „Wir wollen ja keinen Neid schüren“ war der passende Kommentar. Eine Halle voller Rennfahrzeuge, egal ob Vorkriegszeit, STW, DTM, TransAm, Rallye – die Halle steht voller Erfolgsmodelle. Fotos zeigen darf ich Ihnen nur von der untersten Etage und damit fangen wir nun direkt auch mal an:

Die Kennzeichen täuschen nicht, die Fahrzeuge „unten“ sind fast alle angemeldet gewesen. Der Grund dafür: Die Fahrzeuge werden zu Oldtimer-Veranstaltungen tatsächlich noch gefahren, hin und wieder dürfen Kollegen der Presse (oder Werbung) die Fahrzeuge auch nutzen um Storys zu schreiben. Tradition verpflichtet, bindet Emotionen und wie ich oben schon erwähnt habe hat in dieser Halle jedes Fahrzeug eine Geschichte!

Tolle Formen, oder? Auf die Fahrzeuge gehe ich noch einmal genauer ein. Es soll schon Besucher (so viele gibt es in diesen Hallen übrigens nicht) gegeben haben, die gerne mal eine Nacht dort verbringen wollten. Ich könnte mir gut vorstellen, dass viele auch dort einziehen würden. Kennen Sie den guten Duft eines älteren Fahrzeuges? Dieser Geruch geht mir seit gestern nicht mehr aus der Nase und er ist fast so schön wie Neuwagenduft!

Eine wahrlich fantastische Sammlung, egal ob Audi quattro, Monza oder z.B. dem weißen Elektro-Audi der schon damals eine rein elektrische Reichweite von 50-70 km überwinden konnte.

Ich hätte das Fotografierverbot gerne außer Kraft gesetzt und Ihnen nun auch die ehemaligen Rennfahrzeuge von Stuck, Röhrl und Co. gezeigt. Die obere Halle riecht förmlich nach den großen Erfolgen von Audi Motorsport während man unten natürlich auch die ein oder andere Erfolgsgeschichte nachempfinden kann.

Viele behaupten ja immer, dass Audi selbst keine richtige Vergangenheit hat. Das mag stimmen, wenn man aber die Marken DKW, Wanderer, Horch und NSU hinzufügt, ja dann sehen viele andere Hersteller, rein traditionell, aber alt aus!

Wie gesagt, auf einige Fahrzeuge gehe ich noch einmal detaillierter ein, diese wären wirklich zu Schade um nicht ausführlich gezeigt und beschrieben zu werden. Wer nicht warten kann (oder möchte) und weitere Impressionen und Eindrücke sehen mag, der darf sich auch die Beiträge von Jan Gleitsmann oder Fabian Messner ansehen die ebenfalls schon Fotos veröffentlicht haben. Unter dem Slogan: „no cars for old men“ hatte Audi eine Bloggerin und fünf Blogger eingeladen um hinter die Kulissen zu blicken und um drei Klassiker selbst erfahren zu dürfen. Social Media meets Tradition – Zwei Welten die sich definitiv anziehen! Wo findet man denn heute noch Ersatzteile, wo findet man Experten? Überall auf der ganzen Welt, gut vernetzt über das Internet. In Wolfsburg, soviel darf ich Ihnen verraten, gibt es demnächst auch eine Anlaufstelle für Oldtimerfreunde (oder diejenigen die es werden wollen).

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *