Audi e-tron Sportback Concept – Kein Drilling, sondern ein Frühstarter!

Auf den ersten Blick dachte ich, dass der Audi e-tron Sportback ein Drilling wäre, er quasi die gleichen technischen Daten und Fakten aufweisen würde wie der VW I.D. CROZZ oder die SKODA VISION E. Aber dieser „Gran Turismo“ hat es faustdick hinter den Ohren.

Leistung begeistert, oder? 320 kW stehen hier zur Verfügung und während Volkswagen erst 2020 anfängt die Elektrifizierung umzusetzen, ist man bei Audi bereits 2018/2019 so weit. Die Studie die wir heute sehen, soll 2019 bereits auf der Straße fahren. Auf den ersten Blick als Elektrofahrzeug zu erkennen, mit einer Reichweite von mehr als 500 km mehr als alltagstauglich und dank der entsprechenden Leistung vermutlich auch fahrdynamisch sehr ansprechend.

Für den Antrieb nutzt der Audi e-tron Sportback eine Konfiguration, die auch in der Zukunft in einem Serien-Audi mit voll elektrischem Antrieb zu finden sein wird! Wir blicken nun also in die Zukunft und sehen einen Elektroantrieb an der Vorderachse und zwei Elektromotoren an der Hinterachse. Wenn wir nun eins und eins zusammenzählen, kommen wir auf zwei! Zwei angetriebene Achsen, sprich Allradantrieb – und damit verdient er sich natürlich auch das Prädikat quattro!

Einen Stammtisch-Wert hat Audi noch vermeldet: Der Sprint von 0 auf 100 km ist mit dem AUdi e-tron Sportback innerhalb von 4,5 Sekunden absolviert.
Der Innenraum zeigt es, wir leben in der Zukunft mit vielen digitalen Displays im Auto, schnell sollen Fahrer und Mitfahrer sämtliche wichtigen Informationen erfassen können. Schnell sind auch die digital gesteuerten LED-Matrix-Einheiten an Front und Heck.

Die flüssigkeitsgekühlte Batterie hat einen Energieinhalt von 95 kWh. Eine Vollladung sorgt für mehr als 500 Kilometer Reichweite im NEFZ-Zyklus. Nach 30 Minuten an der Schnellladesäule soll die Reichweite wieder für 400 km ausreichen. Wie bei der SKODA VISION E kommt hier auch das induktive Laden zum Einsatz. Das Audi Wireless Charging (AWC) funktioniert so: Eine Ladeplatte mit integrierter Spule wird auf dem Parkplatz des Autos platziert und an das Stromnetz angeschlossen. Das Fahrzeug kann vollautomatisch auf der Ladeplatte parken, anschließend startet der Ladevorgang automatisch. Das Ein- und Ausstecken des Ladekabels könnte also in der Zukunft entfallen.

Audi plant, in den nächsten fünf Jahren fünf e-tron-Modelle in China anzubieten, darunter auch reine Batteriefahrzeuge mit Reichweiten deutlich über 500 Kilometer wie den Audi e-tron Sportback. Ob diese Fahrzeuge auch in Deutschland angeboten werden? Das steht derzeitig noch in den Sternen, denn in China wächst die Infrastrukur und die Nachfrage gerade riesig, den Markt kann man sich nicht entgehen lassen.

Fotos: © Audi 2017

Schreiben Sie ein Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Pflichtfelder sind markiert *